| BR24

 
 

Bild

Bushaltestelle in Kempten
© BR/Wagensommer

Autoren

Andreas Herz
© BR/Wagensommer

Bushaltestelle in Kempten

Die Lage in Kempten:

In Kempten sind wegen des starken Schneefalls mehrere Buslinien komplett eingestellt. Das teilte die mona, die Mobilitätsgesellschaft für den Nahverkehr im Allgäu mit. Betroffen sind die Linie 2 Richtung Bühl und Haubenschloss, die Linie 9 zur Jakobswiese, die Linie 20 Richtung Durach, die Linie 21 zur Duracher Straße sowie die Linie 32 nach Lenzfried. Die Linie 30 fährt nicht mehr bis Moosbach, sondern dreht in Sulzberg. Auch auf allen anderen Strecken kann es zu Ausfällen kommen. Pendler müssen mit heute nach Angaben der Mona grundsätzlich mit Verspätungen rechnen, es kann auch sein, dass einzelne Haltestellen wegen des Schneefalls kurzfristig nicht bedient werden können.

Die Lage im Raum Augsburg:

Bei einem Unfall mit einem Kleinbus im Landkreis Aichach-Friedberg wurden heute früh fünf Personen zum Teil schwer verletzt. Kurz hinter der Ortsausfahrt Unterbernbach Richtung Hörzhausen wich eine BMW-Fahrerin in einem Waldstück einem herunterfallenden Ast aus, geriet dabei ins Schleudern und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Kleinbus. Sie erlitt schwere Verletzungen, vier Businsassen, Berufsschüler im Alter zwischen 16 und 18 Jahre, wurden leicht verletzt. Ansonsten kam es nur zu kleineren Unfällen mit Blechschäden, ein Lob für das vorbildliche Verhalten der Autofahrer gab es aus dem Polizeipräsidium Schwaben-Nord. Der Landkreis Augsburg hat derweil die Entleerung von Tonnen und das Einsammeln von Gelben Säcken in der Stadt Neusäß und acht weiteren Gemeinden abgesagt. Die Laster kämen nicht mehr durch den Schnee.

Die Situation auf den Autobahnen:

Probleme gab es vor allem auf der A96. In Richtung Lindau ging in den frühen Morgenstunden nichts mehr. Ein Lkw hatte dort einen Pannen-Lkw gestreift und sich dann auf der glatten Fahrbahn quer gestellt. Die Autobahn war deshalb zwischen Stetten und Erkheim längere Zeit gesperrt. Auf der A8 behinderten kleinere Unfälle und vor allem der starke Schneefall immer wieder den Verkehr.

So sieht es im Bahnverkehr aus:

Zu Verspätungen kommt es vor allem im Allgäu. Zwischen Immenstadt und Oberstdorf ist die Bahnstrecke komplett gesperrt. Die Deutsche Bahn hat dort einen Busnotverkehr eingerichtet. Der Halt Altstädten entfällt witterungsbedingt aber ersatzlos. Auch zwischen Kempten und Reutte (Tirol) gibt es derzeit keinen Zugverkehr. Der Zugverkehr zwischen Immenstadt und Lindau war laut Deutscher Bahn ausgefallen. Inzwischen läuft der Verkehr wieder, es kommt aber weiter zu Verzögerungen - genauso wie auf der Strecke Kempten - Lindau.

Die Lage in den Alpentälern:

Wegen des anhaltenden Schneefalls steigt auch die Lawinengefahr im Allgäu weiter. Bereits gestern hatte die Lawinenkommission entschieden, das Trettachtal im Oberallgäu zu sperren. Nun fiel die Entscheidung, dass auch das Stillachtal im Oberallgäu gesperrt wird. Die Lawinenkommission möchte die Lawinen am Freitag kontrolliert sprengen, sofern es dann nicht mehr schneit. Heute werden die ersten Vorbereitungen dafür getroffen. Eventuell können die Täler nach der Sprengung dann wieder geöffnet werden.

So sieht es auf den Pisten aus:

Wo die Lifte geöffnet haben: Unbedingt auf den markierten Abfahrten bleiben und keinesfalls in den unpräparierten Tiefschnee. Dort droht Lebensgefahr. Die Nebelhornbahn und die Fellhornbahn in Oberstdorf sind wegen der hohen Lawinengefahr nicht in Betrieb. Pressesprecher Jörn Homburg sagte dem BR, dass der Hubschrauber beim heutigen Wetter nicht starten und keine Lawinensprengungen durchführen kann. Die Pisten seien deshalb nicht sicher genug. Für morgen früh ist besseres Flugwetter vorhergesagt, so dass dann voraussichtlich gesprengt und geräumt werden kann.