| BR24

 
 

Bild

Ein Feldhase beim Fressen
© picture alliance/imageBROKER
© picture alliance/imageBROKER

Ein Feldhase beim Fressen

Von den elf Patienten, die sich in der Oberpfalz teils sicher und teils vermutlich mit der Hasenpest angesteckt haben, ist keiner mehr im Krankenhaus. Wie das Landratsamt Schwandorf mitteilte, konnten auch die letzten drei jetzt das Krankenhaus in Amberg verlassen - und zwar "in gutem Allgemeinzustand", wie es heißt.

Warten auf Bluttest-Ergebnisse

Allerdings sind weitere Nachuntersuchungen geplant, diese werden vom Gesundheitsamt Schwandorf durchgeführt. Dort wartet man auch auf weitere Bluttest-Ergebnisse, die letztlich der einzige Weg sind, Ansteckungen definitiv zu bestätigen.

Stand gestern war bei zwei Patienten ein deutlicher Anstieg von Antikörpern gegen die Hasenpest festgestellt worden, bei vier weiteren deutete sich bereits ein Anstieg an.

Jäger infizierten sich mit Hasenpest

Am 27. Oktober hatten die Jäger bei einer Treibjagd acht Hasen erlegt. Eines der Tiere war, wie sich vergangene Woche bestätigte, an Hasenpest erkrankt. Ein Hase wird noch untersucht, die anderen sechs zeigten keine Auffälligkeiten. Acht der Jäger infizierten sich vermutlich beim Ausweiden und Verpacken der Tiere mit dem Erreger, der neunte wahrscheinlich über seinen Hund. Der Metzger und sein Gehilfe hatten dann später vermutlich Kontakt.