BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Hanau: Augsburger Bündnis ruft zu Mahnwache auf | BR24

© colourbox.de

Symbolbild: Mahnwache

Per Mail sharen
Teilen

    Hanau: Augsburger Bündnis ruft zu Mahnwache auf

    Nach den Todesschüssen im hessischen Hanau gibt es Hinweise auf ein rassistisches Motiv. Ein Bündnis für Menschenwürde hat zu einer stillen Mahnwache in Augsburg aufgerufen. Auch eine bekannte Politikerin aus der Stadt hat sich zu Wort gemeldet.

    Per Mail sharen
    Teilen

    "Rassismus tötet!" Unter diesem Titel hat das "Bündnis für Menschenwürde Augsburg und Schwaben" zu einer stillen Mahnwache aufgerufen. Sie beginnt um 18 Uhr auf dem Augsburger Königsplatz. Dort soll der in Hanau getöteten Menschen gedacht werden.

    Claudia Roth über Hanau: "Rechter Terror ist Realität in Deutschland"

    Die Augsburger Grünen-Bundestagsabgeordnete Claudia Roth äußerte sich entsetzt über die tödliche, mutmaßlich rechtsextrem und rassistisch motivierte Gewalttat in Hanau. In einer Mitteilung erklärte Roth, dass ihre Gedanken bei den Opfern, ihren Angehörigen und allen Menschen seien, die Angst haben in "unserem Land". Nach NSU, dem Mord an Walter Lübcke und dem Vorfall in Halle werde erneut deutlich:

    "Nach dem Sagbaren kommt das Machbare, dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen. Rechter Terror ist Realität in Deutschland." Claudia Roth, Bundestagsabgeordnete der Grünen

    Roth fordert zum Handeln auf

    Rechtsextreme Netzwerke und struktureller Rassismus seien Realität in Deutschland, teilt Roth weiter mit. Man dürfe deswegen nicht beschwichtigend von 'Schießereien', 'Einzeltätern' oder 'Fremdenfeindlichkeit' reden. "Handeln wir endlich entsprechend", fordert Roth. "Und erheben wir die Stimme gegen all jene, die wollen, dass wir uns gewöhnen: an ihre entgrenzte Sprache, an die systematischen Angriffe auf Minderheiten, an ihre Ideologie der Ungleichwertigkeit."