Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hälfte der Storchenküken stirbt durch starke Regenfälle | BR24

© BR / Joseph Weidl

In Günzburg überlebten die Storchenküken den kalten und nassen April. Gleich vier Jungstörche bevölkern das Nest auf der ehemaligen Münzbrauerei.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hälfte der Storchenküken stirbt durch starke Regenfälle

Die starken Regenfälle Ende Mai haben dem Storchennachwuchs in Schwaben zugesetzt. Bis zur Hälfte der Küken seien gestorben, teilte der Landesbund für Vogelschutz in einer ersten Bilanz mit. Es kommen dabei immer mehrere Faktoren zusammen.

Per Mail sharen

Der Landesbund für Vogelschutz hat eine traurige Bilanz gezogen: In Schwaben hat das schlechte Wetter im Mai die Störche hart getroffen. Bis zur Hälfte der Jungtiere seien gestorben. Ihnen habe der Regen gleich in zweierlei Hinsicht zu gesetzt.

Bei starkem Regen flögen die Eltern mit nassem, schweren Gefieder weniger gern und so fehle es an Futter, erklärt Stefan Böhm vom Landesbund für Vogelschutz in Günzburg. Außerdem, "werden die Jungtiere nass, kühlen - vor allem wenn nachts die Temperaturen unter 10 Grad fallen - sie so schnell aus, dass es zum Tod führt."

© BR/Joseph Weidl

Bis zu 50% der Jungtiere sind heuer bei den Störchen gestorben.

Größere Jungstörche passen nicht unter die Flügel

Doch nicht überall hatte der starke Regen diese Auswirkung. Es kommen immer mehrere Faktoren zusammen. In Günzburg bevölkern gleich vier Storchenjunge das Nest auf dem Kamin der ehemaligen Münzbrauerei. Sie erfreuen sich bester Gesundheit, obwohl es auch hier stark geregnet hat. "Es ist möglich, dass das Wetter ein wenig milder war und dazu ist das Alter der Jungen entscheidend," sagt Böhm. Seien die Jungen schon zu groß, könnten die Eltern sie mit den Flügeln nicht mehr vor dem Regen und der der Kälte beschützen.

100 neue Weißstörche in Bayern

Im Landkreis Günzburg, der Storchenhochburg in Schwaben, zeigt sich, wie nah das Leben und Sterben der Störche bei Wetterbedingungen, wie in diesem Frühling zusammenhängt. Doch obwohl es viele Brutverluste gibt, wurden laut Landesbund für Vogelschutz auch 100 Neuansiedlungen von Weißstörchen in Bayern gezählt.