BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Gutachten sieht Südostlink als Fehlinvestition | BR24

© Bayern 1 Niederbayern / Oberpfalz

Ein Gutachten zur umstrittenen Stromtrasse Südostlink sieht diese als Fehlinvestition. Außerdem seien beim Netzentwicklungsplan "schwere methodische Fehler" unterlaufen. Die Kritiker der Stromtrasse fühlen sich bestätigt.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gutachten sieht Südostlink als Fehlinvestition

Ein Gutachten zur umstrittenen Stromtrasse Südostlink sieht diese als Fehlinvestition. Außerdem seien beim Netzentwicklungsplan "schwere methodische Fehler" unterlaufen. Die Kritiker der Stromtrasse fühlen sich bestätigt.

5
Per Mail sharen
Teilen

Ein Gutachten zur umstrittenen Stromtrasse Südostlink, das am Donnerstagnachmittag (16.01.20) in Berlin vorgestellt wurde, sieht die Stromtrasse als Fehlinvestition. Das Gutachten bemängelt, dass die Netzausbaukosten beim Netzentwicklungsplan nicht berücksichtigt würden. "Die fehlende Berücksichtigung der Netzausbaukosten ist ein schwerer methodischer Fehler, der die gesamte Bedarfsanalyse des aktuellen Netzentwicklungsplans fragwürdig macht", heißt es im Gutachten.

Initiativkreis hat Gutachten in Auftrag gegeben

Der "Initiativkreis NEP 2030" hatte das Gutachten beim Wirtschaftswissenschaftler Prof. Lorenz Jarass in Auftrag gegeben. Dieser Initiativkreis besteht unter anderem aus Bürgerinitiativen, der Nürnberger N-Energie-Aktiengesellschaft, dem Bund Naturschutz und auch Kommunen aus Ostbayern.

Langjähriger Streit um Trasse

Die Stromtrasse ist bei vielen Anrainergemeinden umstritten. Sie bezweifeln, ob die Trasse überhaupt gebraucht wird, halten das Projekt für unwirtschaftlich und befürchten eine Verschandelung der Landschaft.

Erdkabel soll windreiche Regionen im Norden mit Bayern verbinden

Der Südostlink soll quer durch Oberfranken, die Oberpfalz und Niederbayern führen und ab 2025 als Gleichstrom-Erdkabelverbindung die windreichen Regionen Ostdeutschlands mit Bayern verbinden, so heißt es von Tennet, dem Netzausbauer. Die Verbindung wird in Wolmirstedt bei Magdeburg beginnen; Endpunkt ist der Bereich am Kernkraftwerk Isar bei Landshut.