Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Gustavo Gusto: Bayerische Tiefkühlpizza bei Rewe zurückgerufen | BR24

© BR/Herbert Ebner

Schilder über dem Eingang eines Supermarkt der REWE-Kette.

Per Mail sharen
Teilen

    Gustavo Gusto: Bayerische Tiefkühlpizza bei Rewe zurückgerufen

    Tiefkühlpizzen der Marke Gustavo Gusto aus Geretsried/Oberbayern sind teilweise aus den Rewe-Märkten in Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz zurückgerufen worden. Es seien versehentlich scharfkantige Plastikteile auf die Pizzen geraten, so die Firma.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die in Rewe-Märkten verkauften Tiefkühlpizzen der Marke Gustavo Gusto könnten möglicherweise mit scharfkantigen Kunststoffteilen verunreinigt sein. Das Unternehmen Franco Fresco rief am Montag die Pizza "Gustavo Gusto I like Pizza Prosciutto" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 13. Mai 2019 zurück.

    Rewe in drei Bundesländern betroffen

    Betroffen seien Rewe-Märkte in Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die restlichen Produkte seien bereits aus dem Verkauf genommen worden. Wer diese Pizza-Charge bereits gekauft habe, erhalte bei Rückgabe sein Geld zurück, so das Geretsrieder Unternehmen.

    Laut Hersteller besteht Verletzungsgefahr

    "Aufgrund eines Produktionsfehlers ist nicht auszuschließen, dass sich auf diesen Pizzen im Einzelfall scharfkantige, durchsichtige Kunststoffteile befinden können", erklärte das Unternehmen. Vom Verzehr werde daher dringend abgeraten. Es bestehe Verletzungsgefahr.

    Plastikgefäß unbemerkt mit Tomaten mitgehäckselt

    Eine Sprecherin der Firma Franco Fresco sagte dem BR, dass es sich schlicht um menschliches Versagen bei der Produktion handele. Bei der Herstellung einer eigenen Tomatensauce war ein Plastikgefäß unbemerkt gemeinsam mit den Tomaten gehäckselt und auf der betroffenen Pizza-Charge verteilt worden.

    Bisher seien keine Fälle von Kunden bekannt, die durch den Verzehr geschädigt worden seien. Wie viele Tiefkühlpizzen betroffen sind und wie hoch der wirtschaftliche Schaden ist, konnte die Sprecherin nicht sagen.

    Von
    • BR24 Redaktion
    Schlagwörter