BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Günzburg will bis 2025 zur Fahrradstadt werden | BR24

© BR

Günzburg hat sich vorgenommen, bis zum Jahr 2025 offiziell zur Fahrradstadt zu werden. Um das Gütesiegel zu bekommen, muss die Stadt erst noch ein Konzept entwickeln, um für Radler sicherer und attraktiver werden. Etwa mit Zuschüssen für Lastenräder.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Günzburg will bis 2025 zur Fahrradstadt werden

Bis zum Jahr 2025 will Günzburg das Gütesiegel Fahrradstadt bekommen. Dafür muss die Stadt ein Konzept entwickeln, um für Radler sicherer und attraktiver zu werden. Etwa mit Zuschüssen für Lastenräder.

Per Mail sharen
Teilen

Die Stadt Günzburg hat jetzt vorgestellt, wie sie in den kommenden fünf Jahren fahrradfreundlicher werden will. Unter dem Motto "Fahrradstadt 2025" soll ein Mobilitätskonzept entstehen, dass Fahrradfahren einerseits sicherer, andererseits auch attraktiv genug macht, um mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen.

Günzburg eignet sich streckentechnisch für Radler

Neben neuen Radwegen oder reduzierten Geschwindigkeiten für den Autoverkehr wären demnach auch Fahrradstraßen und günstige Fahrradstellplätze denkbar, sagte Bürgermeister Gerhard Jauernig (SPD) am Donnerstag. Weil Günzburg Stadtplanern zufolge als "Stadt der kurzen Wege" gilt, wo viele Strecken im Alltag nicht länger als fünf Kilometer sind, sei die Stadt besonders geeignet für das Fahrrad als Verkehrsmittel.

Bonusprogramme und Zuschüsse für Lastenräder

Als Anreiz für den Umstieg aufs Radl schwebt der Stadt ein Bonusprogramm in Form einer Stempelkarte vor, das etwa den Einkaufsweg mit dem Fahrrad belohnt. Ab Anfang März bekommt man zudem bares Geld von der Stadt, wenn man sich ein Lastenrad kauft. Dafür kann man bei der Stadt einen Antrag stellen. In dem Fördertopf liegen dann insgesamt 10.000 Euro bereit.

50.000 Euro für neues Fahrrad-Konzept

Im städtischen Haushalt sollen im Jahr 2020 weitere 50.000 Euro bereit gestellt werden, damit beispielsweise eine digitale Fahrradstadtkarte entwickelt wird. Jetzt kommt es auf die Günzburger an: Sie sollen ab 12. Februar Vorschläge und Anregungen auf einer digitalen Stadtkarte online einbringen.