Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Ingolstadt: Audi und Stadt legen Grundstein für IN-Campus | BR24

© BR

Ministerpräsident Markus Söder sowie Vertreter von Audi und der Stadt Ingolstadt haben unweit der Autobahn A9 den Grundstein für einen Technik-Campus gelegt. In eineinhalb Jahren sollen hier rund 1.400 Entwickler an neuen Auto-Technologien arbeiten.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ingolstadt: Audi und Stadt legen Grundstein für IN-Campus

Ingolstadt startet in die Zukunft: Auf dem Gelände einer ehemaligen Erdölraffinerie entsteht nun der IN-Campus, ein hochmoderner Gewerbe- und Technologiepark im Osten von Ingolstadt.

1
Per Mail sharen
Teilen

Besser kann man den Übergang in ein neues Zeitalter vielleicht gar nicht definieren: Dort, wo bis vor knapp zehn Jahren Erdöl verarbeitet wurde, sollen bald tausende Mitarbeiter an neuen Technologien und an der Mobilität der Zukunft arbeiten. Audi und die Stadt Ingolstadt haben zusammen mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun gemeinsam den Grundstein für den Technologiepark IN-Campus gelegt. Es entsteht eine riesige Denkfabrik für Audi und ein digitales Zentrum für Ingolstadt.

IN-Campus: Riesige Dimensionen

Es wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Die Fläche für den Innovations-Campus: rund 75 Hektar, das Investitionsvolumen: fast eine halbe Milliarde Euro.

Zukunftsträchtige Technologien für Ingolstadt

Mehrere tausend Experten von Audi und externen Dienstleistern sollen auf dem IN-Campus die Zukunft des Wirtschaftsstandorts bereichern. Zum Start der ersten Bauphase werden ab heute vier Gebäude für Büro- und Werkstattarbeiten gebaut. Ende 2020 sollen diese Häuser stehen. Danach folgen die Bauarbeiten für eine Energiezentrale, eines Rechenzentrums und ein Fahrzeug-Sicherheitszentrums.

Sanierungen auf Raffineriegelände

Bis 2008 stand auf dem Gelände im Osten Ingolstadts eine Raffinerie vom Erdölerzeuger Bayernoil. Seit längerem wird saniert, denn die Erdölraffinerie hat Altlasten im Boden hinterlassen, unter anderem auch das derzeit vieldiskutierte PFC.