Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Vertrag unterzeichnet: Grüntenlifte haben neuen Eigentümer | BR24

© BR

Die Grüntenlifte haben einen neuen Eigentümer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vertrag unterzeichnet: Grüntenlifte haben neuen Eigentümer

Die Grüntenlifte im Oberallgäu haben einen neuen Eigentümer. Nach Angaben des Insolvenzverwalters hat die BergWelt GmbH der Familie Hagenauer die Lifte gekauft.

Per Mail sharen

Der Verkauf der insolventen Lifte war sehr kompliziert, da zum Beispiel das Recht einen Skibetrieb am Grünten zu führen der insolventen Grüntenlifte Betriebs-GmbH gehörte, Grundstücke und die Liftanlage selbst befanden sich aber im Privateigentum. Der Tod des Eigentümers Gerhard Prinzing vergangenes Jahr machte die Vertragsgestaltung noch komplizierter. Insolvenzverwalter Florian Zistler betonte, allein der Notartermin habe 14 Stunden gedauert und sei ein Beleg dafür, wie komplex der Verkauf war.

Neue Lifte und Naturrodelbahn

Die BergWelt GmbH wird das Gebiet nach eigenen Angaben künftig unter dem Namen "Grünten BergWelt" führen und die Bergbahnen ganzjährig betreiben. Die Investorenfamilie Hagenauer stammt aus der Region und betreibt seit vielen Jahren die Alpsee Bergwelt in Immenstadt. Zu den geplanten Maßnahmen des Investors gehören der Neubau einer 10er Kabinenbahn sowie einer kuppelbaren 6er Sesselbahn für den Winterbetrieb. Eine Naturrodelbahn ist ebenfalls vorgesehen.

Bahnen fahren auch im Sommer

Ziel ist zudem die Bündelung der Wanderer auf den Wegen sowie der Rückbau der Trampelpfade zur Schonung der Alpflächen, da jetzt auch im Sommer Urlauber mit der Bahn auf den Grünten fahren können. Zur Ergänzung des Sommerangebots ist der Bau einer Walderlebnisbahn geplant, die in den bestehenden Waldbestand integriert wird. Auch die Grüntenhütte soll neu gebaut werden.

Zwei Winter standen die Lifte still

Das Amtsgericht Kempten hatte Rechtsanwalt Florian Zistler im November 2017 zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Grüntenlifte Betriebs-GmbH bestellt. Das Unternehmen war Liftbetreiber am Grünten mit einer Doppelsesselbahn, sechs Schleppliften, einem Übungslift sowie einem Förderband. Das Skigebiet war wegen der Insolvenz zwei Winter nicht in Betrieb. In die Schlagzeilen waren die Grüntenlifte bereits vor der Insolvenz geraten. Ein dubioser Investor aus der Schweiz hatte mehrfach Zahlung in der Höhe von 80 Millionen Euro für die Erneuerung der Liftanlage und die Abwendung der Insolvenz in Aussicht gestellt. Geld geflossen ist allerdings nie.