Pressekonferenz der Grünen

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Grüne wollen Pestizid-Einsatz halbieren

Die Grünen setzen sich für eine pestizidfreie Landwirtschaft in Bayern ein. Bis zum Jahr 2030 wollen sie den Einsatz von Pestiziden auf Feldern halbieren, langfristig sollen solche Pflanzenschutzmittel gar nicht mehr ausgebracht werden.

Über dieses Thema berichtet: Bayern am .

Bei ihrer dreitägigen Klausurtagung in Landshut setzte die Landtagsfraktion hierfür einen Vier-Punkte-Plan auf. Dieser beinhaltet unter anderem die Reduzierung des Einsatzes von chemisch-synthetischen Pestiziden sowie die Unterstützung des Ökolandbaus.

Mehr Kooperation der Sicherheitsbehörden

Außerdem wollen die Grünen mehr Zusammenarbeit und ein starkes Europa.

"Dazu gehört, dass die Daten und Informationen der Sicherheitsbehörden schneller, besser und zuverlässiger ausgetauscht werden. Wir brauchen aber zum Beispiel auch so etwas wie mehr grenzüberschreitende Ermittlungsteams, dass man da gemeinsam zusammenarbeitet, weil natürlich Kriminalität, internationaler Terrorismus nicht an den Grenzen halt macht." Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, Katharina Schulze 

Schulze kritisierte die Aussagen der CSU zu Europa: anstatt einseitig Grenzkontrollen zu forcieren und den ungarischen Regierungschef Viktor Orban einzuladen, sollten sich die Christsozialen lieber für einen besseren Informationsaustausch innerhalb der EU und eine Stärkung von Europol einsetzen, so die Co-Fraktionsvorsitzende.

Investitionen in Glasfasernetze

Auch der Gast beim letzten Klausurtag, Reinhard Bütikofer von der Grünen-Fraktion im EU-Parlament, forderte deutsch-französische Initiativen, spätestens nach der Bundestagswahl. Es brauche deutlich mehr Investitionen, so Bütikofer, etwa im Bereich Glasfasernetze:

"Diese Investitionen konzentriert als Gemeinschaftsinvestitionen voranzutreiben, dafür fordern wir einen Zukunftsfonds in der EU, der aber jetzt nicht nur auf die Eurozone begrenzt ist, sondern auch andere Partner, die mitmachen wollen, miteinschließen kann." Reinhard Bütikofer, Grünen-Fraktion im EU-Parlament