| BR24

 
 

Bild

Steigerwald
© Bayerischer Rundfunk

Autoren

Barbara Markus
© Bayerischer Rundfunk

Steigerwald

Im Freistaat besitzt laut der Bamberger Bundestagsabgeordneten Lisa Badum nur Franken einen Buchen-Urwald. In ganz Deutschland gibt es nur noch 0,3 Prozent Buchen-Urwälder. Einen Nationalpark weiter zu verweigern, würde nicht nur heißen, sich dem Schutz eines Naturschatzes zu verweigern, sondern ihm sogar zu schaden und außerdem Franken zu ignorieren, so Badum.

Badum: Region Steigerwald muss geholfen werden

Die Region - insbesonders zwischen Würzburg, Bamberg und Schweinfurt - sieht Badum wegen fehlender Zuganbindung und wichtiger Industrie im Winterschlaf. Sie kritisiert: "Immer mehr Menschen ziehen aus den Dörfern weg und die Region ist auf dem Weg, sich komplett aus der Landesentwicklung zu verabschieden." Demgegenüber könnte ein Nationalpark Steigerwald für eine angemessene Regionalentwicklung sorgen und den Tourismus beflügeln.

Forderung: Fällen der Buchen soll aufhören

Bis zum Abschluss der Koalitionsverhandlungen müsse die Fällung von Bäumen ausgesetzt werden. Badum zufolge besteht akuter Handlungsbedarf. Als schäbig bezeichnet es die Grünen-Bundestagsabgeordnete, wenn die bayerischen Staatsforsten jahrhundertealte Buchen für 60 Euro pro Stamm fällen. Badum kündigt an: "Wir werden das so nicht hinnehmen!"

Autoren

Barbara Markus

Sendung

Regionalnachrichten aus Mainfranken vom 22.10.2018 - 15:30 Uhr