Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Grüne Kreuze: Bauern setzen Zeichen gegen Höfesterben | BR24

© BR

Der Bayerische Bauernverband will mit der Aktion "Grüne Kreuze" auf die Situation der bayerischen Landwirtschaftsbetriebe aufmerksam machen. Zahlreiche Bäuerinnen und Bauern haben sich bereits angeschlossen.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Grüne Kreuze: Bauern setzen Zeichen gegen Höfesterben

Mit der Aktion "Grüne Kreuze" wollen Landwirte auf ihre schwierige Situation aufmerksam machen. Dabei werden sie vom Bayerischen Bauernverband unterstützt. Eine Delegation wird auch während der CSU-Klausur die Probleme der Landwirte ansprechen.

10
Per Mail sharen
Teilen

Das jüngst verabschiedete Agrarpaket greife massiv in die Bewirtschaftung der Betriebe und in das Eigentum ein, so der Bayerische Bauernverband. Die Produktion von Nahrungsmitteln in Deutschland werde immer mehr erschwert und mit Produktions- und bürokratischen Auflagen belastet. Gleichzeitig würden über Freihandelsabkommen die Grenzen geöffnet.

Bauern haben Angst um Existenz

Die Stimmung in den forst- und landwirtschaftlichen Betrieben sei so schlecht wie nie, heißt es in einer Mitteilung des BBV. Deshalb sei die Aktion "Grüne Kreuze" ins Leben gerufen worden. Dabei stellen Landwirte in ganz Deutschland entsprechende Mahnmale in den Boden. Hinter der ganzen Aktion steckt ein Aufruf von einer Gruppe unabhängiger Landwirte. Die Gruppe möchte mit dem Aufstellen der grünen Kreuze auf das "massiv einsetzende Höfe-Sterben" aufmerksam machen.

"Grüne Kreuze" in ganz Deutschland

Zahlreiche Bäuerinnen und Bauern in Bayern haben sich bereits angeschlossen. Die Aktion sei ein Aufruf, der die Verbraucher zum Nachdenken anregen soll. Die Aufmerksamkeit würden die Landwirte nicht durch große Krawallaktionen, sondern durch einen "stillen Protest" suchen, heißt es.

Der Bayerische Bayernverband unterstützt die Aktion. Sie wurde Anfang September von Landwirt Willi Kremer-Schillings aus dem Rheinland ins Leben gerufen. Der Landwirt, der bundesweit als "Bauer Willi" bekannt ist, hatte das erste Kreuz aufgestellt. Seither hat die von ihm ins Leben gerufene Bewegung viele Anhänger gefunden.

© BR

BR Reporterin Inga Pflug auf dem Hof von Thomas Schmitt in Greding. Die Landwirte wollen mit grünen Kreuzen auf ihre Situation aufmerksam machen.