Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Grüne Fraktion bei Europatempel-Projekt in Etsdorf | BR24

© pa / dpa / Armin Weigel

Katharina Schulze

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Grüne Fraktion bei Europatempel-Projekt in Etsdorf

Am zweiten Tag ihrer Fraktionsklausur in Regensburg haben die bayerischen Landtagsgrünen den 500-Seelen-Ort Etsdorf besucht, wo Bürger einen modernen Europatempel bauen wollen.

Per Mail sharen

Die 38 grünen Landtagsabgeordneten waren begeistert von der proeuropäischen Kunstaktion in der Oberpfalz. Fraktionschefin Katharina Schulze:

"Gerade in der heutigen Zeit, wo viele Menschen versuchen, unser vereinigtes Europa kaputt zu machen, ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger auch aufstehen und für Europa kämpfen." Katharina Schulze, Grünen-Fraktionschefin im Bayerischen Landtag

Europastraße in Sichtweite

Sportverein und Bürger von Etsdorf arbeiten seit Jahren daran, einen modernen Europatempel in Sichtweite der Europastraße E50 von Prag nach Paris zu errichten. Initiator ist der Künstler Wilhelm Koch, er sieht Europa bedroht von Brexit und Salvini.

"Letztendlich betrifft es ja jeden auch, man sieht ja auch, wie zerbrechlich das ist mit England grad -dass wir uns weiterhin einbringen sollen und müssen. Das ist ja ein Projekt, das von unten entsteht nur. Eigentlich soll es zeigen: Was ist möglich, wenn Menschen, Bürger zusammen helfen." Wilhelm Koch

Engagement auf dem Land

Den Europapolitischen Sprecher der grünen Fraktion Florian Siekmann begeistert vor allem, dass das Engagement für Europa auf dem Land passiert.

"Wenn in der Stadt eine Demonstration ist - hier wird ein Europatempel gebaut. Als es ist eine eigene Art und weise wie man Europa leben kann." Florian Siekmann, Grünen-MdL

Für den modernen Stahlbetontempel des Stararchitekten Peter Haimerl müssen sich jetzt nur noch potente Sponsoren finden.

Mehr zum Thema
  • Landtags-Grüne für ein starkes Europa
  • Der "Kreuze-Weg" in Etsdorf
Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Autor
  • Arne Wilsdorff
Schlagwörter