| BR24

 
 

Bild

Der Bayerische Landtag in München
© BR / Lisa Hinder
© BR / Lisa Hinder

Der Bayerische Landtag in München

Der Grünen-Landesvorsitzende Eike Hallitzky gratulierte Söder zur Wahl. Er forderte den neuen CSU-Chef aber auch umgehend zur Zusammenarbeit im Landtag auf.

"Für die Bürgerinnen und Bürger in Bayern ist von zentraler Bedeutung, dass ihre Probleme und Nöte ernst genommen und gelöst werden. Die Bayerischen Grünen erwarten deshalb von Markus Söder, dass er die große Machtzusammenballung in seiner Person nicht im Parteiinteresse benutzt." Eike Hallitzky, Grünen-Landesvorsitzender

Söder stehe vor immensen Aufgaben, betonte die Grünen-Landesvorsitzende Sigi Hagl. Denn Europa und die bayerische Gesellschaft müssten zusammengeführt und nicht gespalten werden. Dazu gehörten mehr soziale Gerechtigkeit und Teilhabemöglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger.

SPD: Kohnen nennt Söders Worte populistisch

Die SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen sorgt sich nach der Wahl Söders vor allem um die Europäische Union. Sie wirft Söder in einem Tweet Unehrlichkeit vor.

FDP kritisiert jahrelangen internen Machtkampf der CSU

Daniel Föst, der Vorsitzende der FDP Bayern, kritisierte den jahrelangen CSU-internen Machtstreit. Söders Wahl müsse jetzt einen Wendepunkt markieren.

"Die Epoche des Bürokratismus, der Trägheit und der Staatsschulden muss ein für alle Mal beendet werden. Bayern kann mehr. " Daniel Föst, Vorsitzender der FDP Bayern

Den neuen CSU-Vorsitzenden selbst nannte Föst "Meister des politischen Blendwerks". Jetzt werde er als Parteichef und Ministerpräsident zeigen müssen, dass er die Interessen Bayerns in den Mittelpunkt seines Handelns stellt. Es gebe viel zu tun, Bayern müsse in vielen Bereichen besser werden.

Schwesterpartei CDU sieht Streitigkeiten der Union als passé an

Von der Schwesterpartei kamen die Glückwünsche umgehend: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer war beim CSU-Sonderparteitag in München dabei und gratulierte dem neuen CSU-Vorsitzenden persönlich. Sie bot Söder nach den Streitigkeiten in der Union eine faire Zusammenarbeit an. CDU und CSU seien keine "eineiigen Zwillinge". "Keiner gleich, aber beide immer am gleichen Strang ziehen" - das müsse die Leitlinie sein. Wörtlich sagte sie: "Dazu reiche ich euch, dazu reiche ich dir, lieber Markus, die Hand."

Auch ihr Parteikollege Ralph Brinkhaus - Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion - gratulierte über Twitter.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder war heute auf dem Sonderparteitag in München mit 87,4 Prozent der gültigen Stimmen an die Spitze der CSU gewählt worden.