BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Grün-Alternative Liste fordert Fahrradstaffel | BR24

© dpa/picture-alliance

Fahrradstaffel der Polizei Stuttgart

Per Mail sharen

    Grün-Alternative Liste fordert Fahrradstaffel

    In Städten wie Köln, Stuttgart oder Leipzig funktioniert das Modell der Polizei-Fahrradstaffel schon sehr gut. Deshalb fordert die Stadtratsfraktion der Grün-Alternativen Liste Bamberg (GAL) Polizisten auf Dienstfahrrädern auch für Bamberg.

    Per Mail sharen

    Einen entsprechenden Antrag an den Oberbürgermeister, den Polizeidirektor und die Stadtwerke hat die Fraktion jetzt gestellt. In vielen Städten gibt es schon regelmäßig Einsätze von Polizeibeamten auf Fahrrädern – und überall wird das laut GAL positiv bewertet.

    Weniger Unfälle durch Fahrradstaffel

    Eine Studie, bei der die Polizei-Fahrradstaffel in Berlin über Jahre begleitet wurde, belegt einen Rückgang von Verkehrsunfällen mit Radbeteiligung um 7,5 Prozent. Bei den Unfällen mit Schwerverletzten waren es sogar 28 Prozent. In Bamberg ist die Unfallquote mit Fahrradbeteiligung aktuell relativ hoch.

    "Verkehrswidrigkeiten, sowohl gegenüber dem Radverkehr als auch durch den Radverkehr, nahmen ab." Stadträtin Gertrud Leumer (GAL)

    Wenn es in einer Stadt eine Fahrradstaffel der Polizei gibt, würden sich auch nicht mehr so viele Radfahrer trauen, beispielsweise über eine rote Ampel zu fahren. In einer Großstadt würden Polizisten auf dem Fahrrad außerdem schneller vorankommen als in einem Streifenwagen.

    Stadtwerke als Sponsor

    Da die Bamberger Polizei Diensträder aus dem eigenen Budget finanzieren müsste, will die GAL die Bamberger Stadtwerke als Sponsor von E-Bikes für diese Fahrradstaffel gewinnen.

    Unfallstatistik in Oberfranken

    Die Zahl der Verkehrsunfälle in Oberfranken, an denen Radfahrer beteiligt waren, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Das geht aus der Unfallstatistik der oberfränkischen Polizei hervor. 2012 waren es noch 757 Unfälle, 2015 schon 913. Die Zahl der verletzten Radfahrer ist von 674 im Jahr 2012 auf 828 im Jahr 2015 gestiegen.