Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Großübung im Raum Vohburg simuliert Leck in Ölpipeline | BR24

© BR/Christoph Dicke

Einsatzkräfte errichten bei Katastrophenschutzübung Ölsperre an der Irschinger Ach.

Per Mail sharen
Teilen

    Großübung im Raum Vohburg simuliert Leck in Ölpipeline

    Ein Katastrophenfall an der Mitteleuropäischen Rohölleitung (MERO) ist heute das Szenario für eine Großübung im Landkreis Pfaffenhofen. Rund 100 Kräfte sind zwischen Vohburg und Irsching im Einsatz und versuchen, ein Leck abzudichten.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Im Raum Vohburg heulen heute immer wieder die Alarmsirenen – aber nur zur Probe. Das ist für die Bürger wichtig zu wissen, denn ihnen steckt noch der Schreck in den Knochen von der realen Explosion in der nahen Bayernoil-Raffinerie.

    Damals, Anfang September, hat die Zusammenarbeit aller Rettungskräfte perfekt funktioniert. Diesen reibungslosen Ablauf trainieren die potenziellen Retter nun auch für einen möglichen Katastrophenfall an der Mitteleuropäischen Rohölleitung. Die MERO führt durch den Raum Vohburg über Waidhaus in der Oberpfalz in die Nähe von Prag.

    Geübt wird an der Irschinger Ach

    Trainiert werden vor allem die Koordination im Leitungsstab, die Alarmierungswege und die Kommunikation zwischen den Rettungseinheiten. Knapp 100 Kräfte von verschiedenen Feuerwehreinheiten und dem Technischen Hilfswerk nehmen teil, dazu natürlich Sicherheitsexperten der MERO-Pipeline.

    Die Übung läuft relativ unspektakulär ab. Die Bürger hören vor allem die Alarmsirenen, die einige Male aufheulen. Die meiste Zeit üben die Einsatzkräfte an der Irschinger Ach, einem kleinen Gewässer bei Vohburg. Dort wird simuliert, dass aus der Pipeline Öl ausläuft. Die Teams müssen eine Ölsperre errichten – allerdings ohne Öl oder sonstige Schadstoffe.

    © BR/Christoph Dicke

    Die beiden Ölsperren schwimmen auf der Irschinger Ach.