BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Großeinsatz auf dem Ammersee: Segelmotorboot gekentert | BR24

© BR

Ein nächtlicher Ausflug eines 21-jährigen Mannes mit zwei Freunden auf dem Ammersee endete mit einem Unfall, einem gekenterten Segelmotorboot und einem Großeinsatz von Wasserwacht, Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Großeinsatz auf dem Ammersee: Segelmotorboot gekentert

Ein Knall, Hilfeschreie: In der Nacht auf Donnerstag ist auf dem Ammersee ein Mann verunglückt. 100 Helfer suchten den See bei Dießen ab, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Gegen den Mann wird ermittelt.

Per Mail sharen

Der nächtliche Ausflug eines 21-jährigen Mannes mit zwei Freunden auf dem Ammersee im Kreis Landsberg endete mit einem Unfall, einem gekenterten Segelmotorboot und einem Großeinsatz von Wasserwacht, Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei bei Dießen.

Lauter Crash auf dem Ammersee

Augenzeugen meldeten sich nachts um 1.30 Uhr bei der Polizei. Sie hatten beobachtet, wie ein Segelmotorboot am Dampfersteg von Riederau, einem Ortsteil von Dießen, vorbeifuhr. Kurz danach hörten sie einen Knall wie bei einem Zusammenstoß und Hilfeschreie. Wenig später tauchte am nahe gelegenen Ufergelände des örtlichen Segelclubs aus dem Wasser ein tropfnasser Mann auf.

Schiffbrüchiger alkoholisiert und verwirrt

Der 21-Jährige machte laut Polizei einen alkoholisierten Eindruck und äußerte sich widersprüchlich über das, was passiert war. Weil er unterkühlt wirkte, brachte der Rettungsdienst ihn vorsorglich ins Krankenhaus. Nach jetzigem Ermittlungsstand war der Mann mit zwei Freunden auf einer nächtlichen Tour mit dem Segelmotorboot seiner Eltern. Nachdem er die beiden Mitfahrer an Land abgesetzt hatte, wollte der 21-Jährige das Boot zur Boje manövrieren, um es dort festzumachen. Auf dem Weg krachte er aus bislang ungeklärten Gründen in ein verankertes Segelboot. Das eigene Boot kenterte dadurch und er rettete sich ans Ufer.

Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht finden Boot

Weil die Einsatzkräfte zum Zeitpunkt des Unglücks zunächst nicht ausschließen konnten, dass weitere Personen ins Wasser gefallen waren, suchten Feuerwehr und Wasserwacht mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers, insgesamt 100 Helfer, Ufer und See ab. Am Donnerstagmorgen konnte das havarierte Segelmotorboot gefunden und geborgen werden. Auch das zweite beschädigte Boot ist inzwischen ermittelt. Insgesamt entstand ein Schaden von 25.000 Euro. Die Polizei ermittelt gegen den 21-Jährigen wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs.