BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Große Hilfsbereitschaft nach Brand in Kaufbeuren | BR24

© BR / Florian Regensburger

Der Dachstuhl des Mehrparteienhauses im Kaufbeurer Ortsteil Großkemnat brannte in der Nacht auf Mittwoch komplett aus.

Per Mail sharen

    Große Hilfsbereitschaft nach Brand in Kaufbeuren

    Nach dem Brand einer Halle und eines Wohnhauses in Kaufbeuren laufen bereits mehrere Spendensammlungen für die Bewohner des Hauses. Mehr als 20 Menschen können seit dem Feuer in der Nacht auf Mittwoch nicht mehr in ihre Wohnungen zurück.

    Per Mail sharen
    Von
    • Florian Regensburger

    Nach dem Brand in Kaufbeuren ist die Hilfsbereitschaft für die Betroffenen sehr groß. So wurden bereits Gelder aus dem Allgäuer Hilfsfonds an die 24 Menschen ausbezahlt, die bei dem Feuer ihre Wohnungen verloren haben. Neben einem Spendenkonto der Hilfsorganisation Lions Club Kaufbeuren, das bereits Stunden nach dem Unglück eingerichtet worden war, laufen inzwischen mehrere weitere Spendensammlungen, sagte Melissa Hellebrandt, Sprecherin der Stadt Kaufbeuren, dem BR. Auch seien zahlreiche Sachspenden aus der Bevölkerung für die Bewohner, die teilweise fast ihre gesamte Einrichtung in den Flammen verloren haben, eingegangen.

    Kaufbeuren stellt städtische Wohnungen zur Verfügung

    Diejenigen Betroffenen, die nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen konnten, werde man noch am Wochenende in städtischen Wohnungen unterbringen können. Diese Wohnungen würden aktuell dafür hergerichtet, sagte Hellebrandt weiter. Zwölf der betroffenen Hausbewohner hatten zwischenzeitlich in leerstehenden Ferienwohnungen eines Nachbarn Unterschlupf gefunden. Ob und wann sie wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist derzeit unklar. Es können wohl zumindest Teile des Gebäudes erhalten werden.

    Keine Verletzten – aber hoher Sachschaden

    In der Nacht auf Mittwoch war im Weiler Gutwillen im Kaufbeurer Ortsteil Großkemnat eine Lagerhalle mit Altölfässern aus noch immer ungeklärter Ursache in Brand geraten und die Flammen griffen auf das angrenzende Mehrparteienhaus über. Unter anderem brannte dessen Dachstuhl dabei völlig aus. Menschen wurden nicht verletzt, laut Polizei ist aber ein Sachschaden "in Millionenhöhe" entstanden.

    Altöl ins Erdreich eingedrungen

    Es kam auch zu einem Umweltschaden: Bei dem Brand trat Altöl aus den in der Halle gelagerten Fässern aus, das teilweise mit verbrannte, teilweise aber auch zusammen mit dem Löschwasser über die vorbeiführende Straße hinüber ins Erdreich floss. Für die etwas weiter unterhalb gelegenen Teiche und das Grundwasser bestehe nach derzeitigen Erkenntnissen zwar "keine unmittelbare Gefährdung", sagte der Leiter des Umweltamts der Stadt Kaufbeuren, Andreas Schmal, dem BR. Wenn zu viel Zeit verstreiche, bestehe jedoch die Gefahr, dass Öl möglicherweise auch tiefer in das Erdreich eindringe.

    Fläche muss saniert werden

    Man werde dem Inhaber der Tankwartungsfirma, die die abgebrannte Halle angemietet hatte, noch heute einen Bescheid überstellen, dass er die kontaminierte Fläche baldmöglichst zu sanieren habe, sagte Schmal am Donnerstag dem BR. Dazu müsse ein Teil des Erdreichs mit einem Bagger abgetragen werden.

    Brandursache noch immer unklar

    Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Unglück dauern weiter an. Aufgrund der Größe des Brandschadens – die Halle brannte komplett nieder – seien die Ermittlungen zur Brandursache "entsprechend komplex", sagte Dominic Geißler, Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, dem BR.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!