Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Grenzüberschreitendes Kunstprojekt zum Mauerfall in Hof | BR24

© BR

Mauerfall, Grenzöffnung - der Herbst 1989 wird momentan wieder lebendig. Doch was lösen diese historische Ereignisse heute, 30 Jahre später, bei Jugendlichen aus. Dieser Frage geht ein grenzüberschreitendes Kunstprojekt in Hof nach.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Grenzüberschreitendes Kunstprojekt zum Mauerfall in Hof

Mauerfall, Grenzöffnung – der Herbst 1989 wird momentan wieder lebendig. Doch was lösen diese historische Ereignisse heute, 30 Jahre später, bei Jugendlichen aus. Dieser Frage geht ein grenzüberschreitendes Kunstprojekt in Hof nach.

Per Mail sharen
Teilen

In Ungarn und in Hof gab es wichtige Meilensteine auf dem Weg zum Mauerfall: An der Grenze zu Österreich bauten die Ungarn im Juni 1989 die Zäune ab, und am 1. Oktober rollten dann am Hofer Bahnhof die ersten Züge mit DDR-Botschaftsflüchtlingen ein. Diese Ereignisse vor 30 Jahren waren Auslöser für den Hofer Club der weltweit agierenden Frauenorganisation Soroptimist International (SI), ein Kunstprojekt mit jungen Ungarn zu starten.

Junge Ungarn und ihr Blick auf den Fall des Eisernen Vorhangs

"Für uns sind das alles historische Fakten, die kennen wir. Aber diese Jugendlichen mussten erstmal damit konfrontiert werden, für die ist es ja Geschichte", so Dorit Pohl vom Hofer SI Club. Der ungarische Theater- und Filmemacher Arpad Sopsits führte die Jugendlichen der Kunstschule im Künstlerstädtchen Szolnok in der Nähe von Budapest intensiv ins Thema ein.

Auffallend ist, dass 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in Europa die ungarischen Jugendlichen in ihren Arbeiten vor allem die trennende Mauer thematisieren. Oft ganz gegenständlich zwischen einzelnen Menschen – dann aber auch im übertragenen Sinn in den Köpfen.

"Wir stehen auch hier und unterhalten uns drüber, dass die Bilder eigentlich düster sind, wo wir doch dieses Fest der Grenzöffnung feiern. Und das ist genau das, was wir erreichen wollen: Dass wir miteinander ins Gespräch kommen und zum Beispiel überlegen, warum die ungarischen Jugendlichen das Thema ganz anders sehen als wir hier." Dorit Pohl, Hofer SI Club

Ausstellung bis Ende September

Die Bilder des grenzüberschreitenden Projekts sind bis Ende September in der Kunstgalerie im Theresienstein Hof zu sehen. Dann werden sie versteigert. Der Erlös geht an die ungarische Kunstschule Szolnok, die vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien fördert.