BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Ostbayerische Firmen bangen um tschechische Pendler | BR24

© BR/Renate Rossberger

Tschechien macht die Grenzen aus Angst vor Corona dicht. Ab Donnerstag dürfen die vielen Tausend Tschechen, die in Bayern arbeiten, nicht mehr täglich hin und her pendeln.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ostbayerische Firmen bangen um tschechische Pendler

Dass Tschechien jetzt auch die Grenzen für tägliche Berufspendler schließen will, bereitet der Industrie- und Handelskammer Sorgen. Sie fürchtet harte Folgen für die Unternehmen in Niederbayern und der Oberpfalz.

3
Per Mail sharen

Tschechien macht wegen der Corona-Pandemie nun die Grenzen auch für Berufspendler dicht, die täglich nach Ostbayern aus- und in ihr Heimatland Tschechien wieder einreisen durften, zumindest in einem 100 Kilometer-Radius von der Grenze weg. Ab Donnerstag ist das tägliche Pendeln für tschechische Arbeitskräfte verboten, was der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Passau Sorgen bereitet, denn allein in niederbayerischen Betrieben arbeiten knapp 5.000 Einpendler aus Tschechien. Der IHK-Chef appelliert nun an die tschechische Regierung.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

IHK: "Trifft niederbayerische Unternehmen sehr hart"

Bei den tschechischen Maßnahmen würden zweifellos der Gesundheitsschutz und damit der Kampf gegen das Virus im Vordergrund stehen, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner. Die jetzt noch einmal deutlich verschärften Regelungen zum Grenzübertritt träfen aber die niederbayerischen Unternehmen sehr hart.

"Wir können daher an die Verantwortlichen auf tschechischer Seite nur appellieren, die de facto-Grenzschließung nur solange aufrecht zu erhalten, wie es für den Schutz der Gesundheit unbedingt erforderlich ist." Alexander Schreiner, IHK-Hauptgeschäftsführer

Tschechische Pendler arbeiten in Ostbayern seit Jahren querbeet in allen Branchen: etwa als Facharbeiter in vielen Firmen, als Handwerker, aber auch als Lkw-Fahrer für ostbayerische Unternehmen, als Pflegekräfte in Reha- und Seniorenheimen, als Krankenschwestern und als Ärzte. Dort sind sie längst unverzichtbar. In den beiden Krankenhäusern Zwiesel und Viechtach im Kreis Regen arbeiten zum Beispiel seit Jahren 14 tschechische Ärzte und lindern dort den allgemeinen Medizinermangel. Viele Arbeitgeber wollen ihre tschechischen Fachkräfte auch für die Zeit nach der Coronakrise halten, weil es für sie gar keinen Ersatz auf dem deutschen Arbeitsmarkt gibt. Das gilt ganz besonders für den Pflege, Medizin-und Gastronomiebereich.

Landrätin von Regen übt Kritik

Rita Röhrl (SPD), die Landrätin von Regen, zeigt sich überrascht von der neuen Regelung der tschechischen Regierung. Im Interview mit der BR-radioWelt sagte sie:

"Das so zu beschließen, ohne jede Rücksprache mit den örtlichen Mandatsträgern, trotz der bisher wirklich sehr guten und freundschaftlichen Zusammenarbeit, das hat uns alle wirklich sehr überrascht." Rita Röhrl, Landrätin von Regen
© BR

Rita Röhrl (SPD), Landrätin von Regen, zeigt sich im radioWelt Interview überrascht von der Entscheidung Tschechiens

Oberpfälzer Firmen bangen um Mitarbeiter

Die Schließung der bayerisch-tschechischen Grenze für Berufspendler trifft auch die Oberpfalz mit besonderer Wucht. Nach Angaben der IHK Regensburg arbeiten aktuell 12.500 Menschen aus Tschechen in der Oberpfalz, so viele wie in keinem anderen bayerischen Regierungsbezirk. Mindestens 10.000 der tschechischen Berufspendler in der Oberpfalz sind Heimschläfer und damit von der Grenzschließung betroffen.

Logistikgewerbe in tschechischer Hand

"Vor allem in der Industrie und im Dienstleistungsbereich sind viele tschechische Facharbeiter tätig", sagt Richard Brunner, Leiter der IHK-Geschäftsstelle in Cham. In den Oberpfälzer Unternehmen der Logistikbranche kämen sogar mehr als die Hälfte aller Beschäftigten aus Tschechien.

© BR

Mehr als 12.000 Tschechen, die in die Oberpfalz pendeln müssen sich entscheiden: bleiben Sie zuhause und ziehen sie für drei Monate nach Bayern. Die Entscheidung muss bis übermorgen fallen

Sind die Tschechen noch bereit zu kommen?

Die einzige Möglichkeit für tschechische Beschäftigte, um weiter in Deutschland arbeiten zu können, ist, sich eine Unterkunft zu suchen. Das hatte die tschechische Regierung vorgeschlagen. Die Unternehmen seien bereits jetzt in einer Ausnahmesituation und hätten mit den Folgen der Corona-Krise stark zu kämpfen, so die IHK. "Nun wird es darauf ankommen, welche tschechischen Arbeitnehmer überhaupt noch bereit sind, ihren Arbeitsplatz bei uns aufzusuchen", sagt Alexander Schreiner.

Denn sie haben von der tschechischen Regierung strenge Auflagen erhalten: sie können zwar mehrere Wochen - empfohlen werden 21 Tage - oder sogar Monate in Deutschland bleiben, aber ohne ihre Familien. Jeder einzelne muss also jetzt für sich klären, ob er seine Familie, seine Kinder, seine Eltern so lange alleine lassen kann und will. Die Berufspendler müssen außerdem künftig nach jeder einzelnen Rückkehr aus Deutschland in eine 14-tägige Quarantäne.

Arbeitgeber versuchen Unterkünfte zu finden

Viele Arbeitgeber versuchen laut IHK derzeit bereits, geeignete Unterkünfte für die Mitarbeiter zu finden. Im Bayerischen Wald, wo die Tourismusbetriebe momentan ohnehin leer stehen, denkt man zum Beispiel an Ferienwohnungen, Pensions- oder Hotelzimmer. Der Landkreis Regen würde für sein tschechisches Krankenhauspersonal sogar die Unterkünfte bezahlen, hieß es von der Pressestelle der Arberlandkliniken. Man werde aber jedem einzelnen Mitarbeiter frei stellen, ob er in Deutschland wohnen oder doch lieber zuhause bleiben will. In den Arberlandkliniken arbeiten insgesamt 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Tschechien in verschiedenen Bereichen. Darunter Ärzte, Pflege, Küche, Reinigungsdienst und Verwaltung.

Tschechien macht die Grenzen dicht

Bayerns Nachbarland Tschechien hatte am Montag aufgrund der Corona-Pandemie seine Regelungen an der Grenze nun nochmal verschärft. Die neue Pendlerregelung tritt am Donnerstag in Kraft. Nach Schätzungen sind mehr als 37.000 tschechische Grenzgänger in Deutschland beschäftigt. Laut Markus Meinke vom Bezirk Oberpfalz gelten die neuen Regelungen auch umgekehrt für Deutsche, die in Tschechien arbeiten oder dort Firmen haben. Sie dürfen zwar weiter nach Tschechien einreisen und auch länger bleiben. Wenn sie nach Deutschland zurückkehren, sollen sie dort nach dem Willen der tschechischen Regierung aber 14 Tage in Quarantäne. Diese Quarantäne müssten sie jedesmal nachweisen, wenn sie erneut nach Tschechien fahren wollen.

© BR

Ostbayerische Firmen müssen zumindest vorübergehend auf Mitarbeiter verzichten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!