| BR24

 
 

Bild

Das beschlagnahmte Diebesgut
© Polizeipräsidium Niederbayern/Grenzpolizeigruppe Zwiesel
© Polizeipräsidium Niederbayern/Grenzpolizeigruppe Zwiesel

Das beschlagnahmte Diebesgut

Schmuck im Wert von rund 200.000 Euro haben Beamte der Grenzpolizeigruppe Zwiesel gestern bei einer Fahrzeugkontrolle in der Nähe von Lindberg (Lkr. Regen) entdeckt. Es handelt sich wahrscheinlich, so der Verdacht nach den ersten Ermittlungen, um Diebesgut aus Zürich. Dort war kurz zuvor in ein Auktionshaus eingebrochen worden. Das Auto, das die Grenzpolizisten für eine Kontrolle angehalten hatte, stammte aus der Republik Moldau.

Uhren im Wert von bis zu 20.000 Euro pro Stück

Die drei Insassen - Männer im Alter zwischen 31 und 35 Jahren - wurden vorläufig festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Sie sollen an die Schweiz ausgeliefert werden. Bei dem Schmuck handelt es sich vor allem um Armbanduhren, darunter einige hochwertige im Wert von bis zu 20.000 Euro pro Uhr.

Tüten mit Schmuckstücken im Fahrzeug versteckt

Insgesamt fanden die Grenzpolizisten rund 150 Schmuckgegenstände. Den Beamten waren bei der Autokontrolle Unstimmigkeiten aufgefallen. Schließlich entdeckten sie, versteckt im ganzen Fahrzeug, mehrere Tüten mit Schmuck, großteils noch mit Nummerierungsschildern versehen.