Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Greenpeace-Aktion in Nürnberg gegen Agrar-Subventionen | BR24

© BR

Bei einer Aktion in Nürnberg fordert die Umweltschutzorganisation Greenpeace eine Agrarwende. EU-Subventionen sollen in den Schutz der Umwelt und des Klimas fließen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Greenpeace-Aktion in Nürnberg gegen Agrar-Subventionen

Unter dem Motto "Kein Geld für Klimasauereien" hat Greenpeace eine große Plakat-Aktion an der Nürnberger Lorenzkirche veranstaltet. Der Protest richtet sich gegen Subventionen für Agrar-Großbetriebe und die verantwortliche Ministerin Marlene Mortler.

Per Mail sharen
Teilen

Greenpeace veranstaltet gerade eine Agrarwende-Tour durch Deutschland. Die Umweltorganisation will mit der Tour die Menschen vor Ort darüber informieren, wie die Europäische Union die insgesamt 58 Milliarden Euro Fördergelder für die Landwirtschaft verteilt, die aus Steuergeldern finanziert werden.

Marlene Mortler eingeladen

Aus der Region wurde die EU-Parlamentarierin Marlene Mortler (CSU) eingeladen. zur öffentlichen Diskussion nach Nürnberg eingeladen. Vor der Lorenzkirche gestaltete ein Graffiti-Künstler ab 10 Uhr eine überdimensionale Postkarte mit Forderungen an die Europapolitikerin. Das Bild darauf zeigte Motive einer Landwirtschaft, die das Klima schont, Böden, Wasser und Artenvielfalt erhält und Nutztieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglicht. Auf der Rückseite der Karte konnten Bürgerinnen und Bürger ihre Vorstellungen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft anbringen.

Chance zur Agrarwende nutzen

Greenpeace setzt sich dafür ein, dass die EU-Fördergelder für nachhaltig wirtschaftende Landwirtinnen und Landwirte vergeben werden. Mit der anstehenden Neuordnung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Jahre 2021 bis 2027 bestehe eine Gelegenheit für eine grundlegende Agrarwende.

"Der Schutz des Klimas und der Artenvielfalt muss sich für die Betriebe auszahlen," Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Lasse van Aken

Das EU-Parlament gestaltet die GAP-Reform maßgeblich mit. Die Europa-Abgeordneten haben laut Greenpeace deshalb eine besondere politische Verantwortung für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und den Schutz des Klimas. Doch statt diese Verantwortung wahrzunehmen, sichere die CDU/CSU vor allem die Milliardensubventionen für Großbetriebe, so der Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Lasse van Aken.

© Greenpeace

Greenpeace Agrarwende-Tour durch Deutschland