BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Goldener Waller in Regensburg schon erheblich beschädigt | BR24

© BR

Der goldene Waller vor dem Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg steht erst seit einer Woche und ist schon erheblich beschädigt. Künstler und Stadt zeigten sich überrascht und auch enttäuscht.

14
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Goldener Waller in Regensburg schon erheblich beschädigt

Der goldene Waller vor dem Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg steht erst seit einer Woche und ist schon erheblich beschädigt. Künstler und Stadt zeigten sich überrascht und auch enttäuscht.

14
Per Mail sharen
Teilen

Der erst kürzlich aufgestellte goldene Waller am Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg ist von Unbekannten bereits beschädigt worden.

Kratzer in der Blattgold-Beschichtung

Neben eingeritzten Kritzeleien haben Unbekannte auch noch versucht, auf den über acht Meter langen und zwei Meter hohen Waller zu klettern, so eine Sprecherin der Stadt. Dabei zerkratzten sie die Blattgold-Beschichtung erheblich.

Schäden können leicht repariert werden

Viele Regensburger fragen sich, ob Stadt und Künstler nicht damit hätten rechnen müssen, dass ein so auffälliges Kunstobjekt in der Innenstadt Ziel von Vandalismus sein könnte. Hätte es kein weniger empfindliches Material sein können als Blattgold? Künstler Oliver Störmer verteidigt jedoch die Wahl der Oberflächengestaltung. Gerade die Blattgoldbeschichtung ermögliche es, Schäden partiell auszubessern ohne dass die reparierte Stelle danach sichtbar ist. Bei einer Lackierung beispielsweise sei dies nicht möglich.

Keine Videoüberwachung des Wallers

Wie die Stadt dem BR mitteilt, ist eine Beseitigung der Kratzer in nächster Zeit jedoch nicht geplant. Schutzmaßnahmen in Form von Videoüberwachung oder ein Schutzzaun seien ebenfalls nicht vorgesehen. Die Stadt appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, künstlerische Werke im öffentlichen Raum zu respektieren und nicht mutwillig zu beschädigen.

© BR/Norbert Bauer

Die beschädigte Waller-Skulptur vor dem Museum der Bayerischen Geschichte

Wut auf "Betonklotz" Motiv für Vandalismus?

Künstler Oliver Störmer glaubt, Hintergrund der mutwilligen Beschädigungen könnte vielleicht der Unmut einiger Regensburger Bürger gegenüber der umstrittenen Architektur des Hauses der Bayerischen Geschichte sein. Womöglich entlade sich die Wut darüber auch an seiner Skulptur. Anders könne er sich die gehäuft auftretenden mutwilligen Beschädigungen nicht erklären. So etwas habe er selbst in seiner Heimatstadt Berlin noch nicht erlebt.

Skulptur war umstritten

Der Goldene Waller befindet sich auf einem Sockel am Donauufer, gleich neben dem Museum. Die Stadt hat 180.000 Euro für die Skulptur ausgegeben. Das Berliner Künstlerduo STOEBO, bestehend aus Cisca Bogman und Oliver Störmer, hatten 2014 mit dem Goldenen Waller den ersten Preis des landesweiten Wettbewerbs Kunst am Donaumarkt gewonnen. Die Jury würdigte "den besonderen Bezug der Fisch-Skulptur zur Donau". Die Entscheidung für das Künstlerduo STOEBO war umstritten. Manche Regensburger hätten sich einen Künstler aus der Gegend gewünscht.

Das Kunstwerk wurde am 14. Oktober, im Rahmen der Feierlichkeiten zum Abschluss der Baumaßnahmen am Donaumarkt aufgestellt. Auslöser für diese grundlegende Umgestaltung war der Neubau des Museums der Bayerischen Geschichte.