BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Glücksschweine für 2020: Hirscheber im Nürnberger Tiergarten | BR24

© Helmut Mägdefrau/Tiergarten Nürnberg

Die zwei jungen Hirscheber im Nürnberger Tiergarten. Noch sind die charakteristischen Hauer noch nicht zu sehen, die ihnen ihren Namen gegeben.

Per Mail sharen
Teilen

    Glücksschweine für 2020: Hirscheber im Nürnberger Tiergarten

    Rechtzeitig zum Jahreswechsel hat der Nürnberger Tiergarten neue Glücksschweine. Seit Montag sind in der Freianlage zwei Hirscheber zu sehen. Die Tiere gelten in freier Wildbahn als gefährdet.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Hirscheber leben in freier Wildbahn nur noch auf einigen indonesischen Inseln. Sie werden auch "Babirusas" genannt. Der Name ist indonesisch und setzt sich zusammen aus "Babi" für Schwein und "Rusa" für Hirsch. Ihren Namen haben die Tiere von den hauerartigen Zähnen, die bei ausgewachsenen Männchen den Nasenrücken durchbrechen und an ein Geweih erinnern.

    Die Art gilt als gefährdet

    Hirscheber gelten nach Angaben der Weltnaturschutzorganisation IUCN als "gefährdet". Das junge Hirscheber-Pärchen kommt aus dem Zoo im britischen Chester. Beide Tiere, das Männchen heißt "Tolo" und das Weibchen "Nambo" sind etwa anderthalb Jahre alt. Sie sind nach Angaben des Tiergartens für die Zucht vorgesehen.

    In Europa leben rund 40 Hirscheber

    Außer im Nürnberger Tiergarten leben nur in sechs weiteren europäischen Zoos Hirscheber. Insgesamt sind das rund 40 Tiere. Sie befinden sich in den Zoos von Berlin (Tierpark und Zoo), Kronberg, Stuttgart, Wuppertal, Jihlava (Tschechische Republik) und Chester (Großbritannien)

    Höhlenmalereien zeigen die Tiere

    In Indonesien wurden kürzlich Höhlenmalereien unter anderem von einem weiblichen Hirscheber gefunden, die auf ein Alter von 35.400 bis 35.700 Jahre geschätzt werden. Sie gehören damit zu den ältesten bekannten Abbildungen von Menschenhand