BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Gipfelbuch-Eintrag: Wer sah vermisste Wanderin aus München? | BR24

© Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Mit diesem Privatfoto sucht die Polizei nach Renate Bundschuh.

5
Per Mail sharen

    Gipfelbuch-Eintrag: Wer sah vermisste Wanderin aus München?

    Der Eintrag in ein Gipfelbuch in den Berchtesgadener Bergen ist das letzte Lebenszeichen von Renate Bundschuh. Die Polizei hofft, dass Wanderer, die mit der Münchnerin auf dem Berg waren, Hinweise geben können. Beim Eintrag fehlt jedoch eine Uhrzeit.

    5
    Per Mail sharen

    Renate Bundschuh aus München wird seit dem Freitag, dem 24. Juli, im Gebiet zwischen Saalachsee und Thumsee vermisst. Die 53-Jährige war nach Bad Reichenhall gefahren und wollte in den Berchtesgadener Bergen wandern. Am Tag ihres Verschwindens war sie auf dem Nordgipfel des Rabensteinhorns und trug sich ins Gipfelbuch ein. Den Eintrag hat ein Polizeibergführer, den ein Polizeihubschrauber in dem Wandergebiet abgesetzt hatte, am 25. Juli entdeckt.

    Der einzige Eintrag im Gipfelbuch am 24. Juli

    Der Eintrag von Renate Bundschuh ist nach Angaben der Bad Reichenhaller Polizei der einzige an diesem Tag. Allerdings schrieb die Münchnerin nur das Datum, den 24. Juli, aber keine Uhrzeit ins Buch. Die Polizei geht davon aus, dass auch andere Wanderer den Gipfel besuchten, sich aber nicht im Gipfelbuch eingetragen haben, oder die umliegenden Wanderwege an diesem Tag nutzten, wo ihnen die 53-Jährige möglicherweise begegnet ist.

    Polizei: Eintrag erfolgte ungefähr um die Mittagszeit

    Aufgrund der zeitlichen Abfolge des Tagesablaufs könnte die Vermisste aus Sicht der Polizei den Eintrag um die Mittagszeit oder frühen Nachmittag vorgenommen, sich dort noch kurze Zeit aufgehalten und danach den Rückweg angetreten haben. Am späten Nachmittag, gegen 17.45 Uhr, wurde sie von ihrem Ehemann per Messengerdienst auf ihrem Handy kontaktiert. Die Nachricht wurde laut Chatverlauf zwar übertragen, aber nicht gelesen. Auch das Foto des Rucksacks der Vermissten hat die Polizei inzwischen veröffentlicht.

    © Polizeifoto

    Der Rucksack der Vermissten.

    Die Polizei hofft weiter, dass jemand Renate Bundschuh am 24. Juli zwischen 11 und 17.30 Uhr in diesem Bereich gesehen hat. Hinweise nimmt die Bad Reichenhaller Polizei unter 08651 / 970-0 entgegen.

    Bergwacht hat alles abgesucht

    Seit Samstag suchten Polizei und Bergwacht nach der Vermissten. Auch mit einem Hubschrauber wurde die Gegend um den Müllnerberg bei Bad Reichenhall mehrmals abgeflogen. Teilweise seilten sich die Einsatzkräfte von Bergwacht ab, um schlecht einsehbare Gräben zu kontrollieren. Am Dienstagnachmittag schließlich hat die Bergwacht ihre Suche eingestellt. Derzeit wisse man nicht, wo man noch suchen soll, so der stellvertretende Leiter der Reichenhaller Polizeiinspektion, Harald Kern auf BR-Anfrage. Das Gebiet, wo die 53 Jahre alte Frau vermutlich unterwegs war und sich ins Gipfelbuch eingetragen hat, sei intensiv abgesucht worden. Der höchste Gipfel dort ist das Rabensteinhorn, gefolgt vom Pflasterbachhorn und dem Müllnerhorn.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!