BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Gin aus dem Medizinhistorischen Museum | BR24

© BR/Susanne Pfaller

Einen Gin aus Arzneipflanzen lässt des Deutsche Medizinhistorische Museum Ingolstadt brauen. Die Zutaten stammen aus dem museumseigenen Arzneipflanzengarten. In die Kupferdestille wandern unter anderem Engelswurz, Galgant und auch Mönchspfeffer.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gin aus dem Medizinhistorischen Museum

In Ingolstadt kommt der Gin aus dem Museum. Die Zutaten stammen aus dem Arzneipflanzengarten des Medizinhistorisches Museum, dem "Hortus medicus". Und so heißt der Gin auch. Unzählige Kräuter wandern in die Kupferdestille.

Per Mail sharen
Von
  • Susanne Pfaller
  • Matthias Lauer

Nur ganz kurz hat Marion Ruisinger mit sich gerungen, ob sie für ihr Medizinhistorisches Museum in Ingolstadt einen eigenen Gin brauen lassen soll. Die Museumsdirektorin und studierte Medizinerin weiß natürlich: "Alkohol ist ein Zellgift!"

Wir machen unseren eigenen Gin

Gin - ein flüssiger Garten

Dieses Zellgift steckt hochprozentig auch im Gin. Bei übermäßigem Konsum treibt also der Gin den Ärzten neue Kundschaft zu. Doch beim Gin - wie auch sonst - macht die Menge das Gift, entkräftet Marion Ruisinger ihren eigenen Einwand und blickt dabei auf ihren Hortus Medicus, ihren Arzneipflanzengarten. Hier wächst alles, was einen guten Gin ausmacht. Alle 15 Zutaten, die im "Hortus medicus" verwendet werden, wachsen im museumseigenen Arzneipflanzengarten. Und deshalb, findet die Direktorin, ist "Gin ein flüssiger Garten".

Liebe zur Arzneipflanze geht durch die Kehle

Die Medizinerin hofft, über Gin auch solche Menschen für Arzneipflanzen begeistern zu können, die sonst keine Gartenfans sind. Die Liebe zum Garten und zur Medizin könne eben auch durch die Kehle führen. Davon hat die Museumsdirektorin auch eine familiengeführte Brennerei aus Bamberg überzeugt. Gemeinsam mit deren Brennereimeister suchte die Medizinerin unter den über 200 Arzneipflanzen im Hortus medicus 15 Pflanzen aus. Zu den so genannten Botanicals zählen Zitrone, Chilli, Engelwurz, Artischocke, Lavendel, natürlich Wacholder, aber auch Kräuter, die mit Verstand und im rechten Maß zu genießen sind.

Das keusche Lamm im Gin

Das gilt vor allem für den Mönchspfeffer, der sich ebenfalls im Museums-Gin findet. Die Körner des Mönchspfeffers schmecken pfeffrig und enthalten pflanzliche Östrogene, also weibliche Geschlechtshormone. Diese senken die männliche Libido. Die Wirkung spiegelt auch der lateinische Name der Pflanze wieder: Agnus castus, das keusche Lamm. Früher haben Mönche den Mönchspfeffer rund um ihre Klöster angebaut und mit ihm ihre Speisen gewürzt.

Der Mönchspfeffer soll aber Männer nicht von Genuss des Museums-Gins abzuschrecken. Schließlich verliert der Mönchspfeffer destilliert seine Libido-senkende Wirkung, versichert Medizinerin Ruisinger und fügt augenzwinkernd hinzu:

"Wer so viel Gin trinkt, dass die Wirkung des Mönchspfeffers zutage tritt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen!" Marion Ruisinger, Museumsdirektorin

Wer den Museums-Gin selbst testen möchte oder mehr über die Kräuter und ihren Weg in die Gin-Flasche erfahren möchte, der nimmt am besten teil an den Gin-Führungen im Medizinhistorischen Museum.

Schnapsbrennen in Bayern

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Mittags in Oberbayern

Von
  • Susanne Pfaller
  • Matthias Lauer
Schlagwörter