Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Giftige Blaualgen: Wassersportverbot am Mandichosee | BR24

© BR

Der Mandichosee im Süden von Augsburg bleibt bis auf weiteres für Schwimmer und Wassersportler gesperrt, nachdem drei Hunde dort verendet sind. Schuld daran ist wohl eine selten Blaualgen-Gattung. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Giftige Blaualgen: Wassersportverbot am Mandichosee

Bislang war es nur ein Badeverbot, das für den Mandichosee in Merching galt, jetzt hat das Landratsamt das Verbot ausgeweitet. Ab sofort ist auch das Angeln, jeglicher Wassersport und das Betreten des Anschwemmbereiches am Ufer untersagt.

Per Mail sharen
Teilen

Eine seltene Gattung giftiger Blaualgen ist wohl für den Tod von drei Hunden am Mandichosee in Merching (Landkreis Aichach-Friedberg) verantwortlich. In den Wasseruntersuchungen wurde Gift nachgewiesen, das eine bei uns seltene Blaualgenart produziert. "Damit ist es hochwahrscheinlich, dass die verendeten Hunde an einer Anatoxinvergiftung starben", heißt es vom Landratsamt Aichach-Friedberg. Ein endgültiges Ergebnis wird für Donnerstag erwartet.

Angeln und Wassersport verboten

Bislang galt nur ein Badeverbot für den See, ab sofort ist auch das Angeln, jeglicher Wassersport und das Betreten des Anschwemmbereiches am Ufer untersagt. Außerdem wird empfohlen, Fische, die im August dort geangelt wurden, nicht zu verzehren. Die Blaualgen, so das Landratsamt, lagern nicht nur an Wasserpflanzen und angeschwemmtem Treibholz, sondern auch in Form von sogenannten "Patches", erkennbar als rötliche Bakterienansammlungen, im Flachwasser und am Ufer.

Andere Seen im Landkreis Aichach-Friedberg einwandfrei

Alle anderen EU-Badegewässer im Landkreis würden ebenfalls regelmäßig auf Blaualgen getestet. Dort waren, nach Auskunft des Landratsamtes, alle Ergebnisse stets im Normbereich und durchgehend bakteriologisch einwandfrei.