Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Gewitter über Ostbayern - Blitzeinschläge und umgestürzte Bäume | BR24

© Alexander Auer

In Kiefenholz im Landkreis Regensburg schlug der Blitz in einen 200 Jahre alten Baum ein.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gewitter über Ostbayern - Blitzeinschläge und umgestürzte Bäume

Schwere Gewitter haben über Niederbayern und der Oberpfalz getobt. Blitze schlugen ein und Bäume stürzten um, wie die Polizeipräsidien mitteilten. Der Schaden hält sich jedoch in Grenzen.

Per Mail sharen

Am Sonntagabend ist im Zeitraum zwischen 22 und 23.30 Uhr eine Gewitterzelle mit Starkwind und Starkregen über Niederbayern und die Oberpfalz hinweggezogen.

Blitz schlägt in Scheune ein

In Hebersdorf im Landkreis Schwandorf schlug ein Blitz in eine Scheune ein. Diese brannte daraufhin komplett nieder. In der Scheune befanden sich auch landwirtschaftliche Maschinen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund 200.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Einsatzkräfte von sechs Feuerwehren waren am Einsatzort.

In Poggersdorf, einem Ortsteil von Neunburg vorm Wald, schlug der Blitz in einem Stromverteilerkasten ein, in Kiefenholz, einem Ortsteil von Wörth an der Donau (Lkr. Regensburg) in einen rund 200 Jahre alten Baum. Die Freiwillige Feuerwehr Wörth an der Donau leitete über ein großes Astloch Schaum in den hohlen Baum und verschloss es mit Planen und Spanngurten, um dem Feuer die Luft zu nehmen und eine "Kaminwirkung" zu unterbinden, wie die Feuerwehr mitteilt.

Laut Polizeipräsidium Oberpfalz gab es insgesamt rund 35 unwetterbedingte Einsätze. In der Mehrheit waren Bäume umgestürzt, die dann Straßen blockierten. Vor allem in den Landkreisen Regensburg, Cham und Schwandorf.

© Alexander Auer

Der 200 Jahre alte Baum in Kiefenholz im Landkreis Regensburg wurde von dem Blitz regelrecht gespalten.

Umgestürzte Bäume in Niederbayern

Auch in Niederbayern gab es Gewitter - so mussten etwa die Besucher des Straubinger Gäubodenvolksfests in die Zelte und Fahrgeschäfte flüchten. Laut Polizeipräsidium Niederbayern ist aber außer ein paar umgestürzten Bäumen nicht mehr passiert.