BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Gewerkschaft NGG protestiert vor Wolf-Werkstor | BR24

© BR

Die Gewerkschaft NGG kämpft gegen schlechte Bedingungen in der Fleischindustrie. In Nürnberg hat sie zu Werkverträgen und Leiharbeit informiert und Flyer in verschiedenen Sprachen verteilt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Gewerkschaft NGG protestiert vor Wolf-Werkstor

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat vor dem Werkstor des Fleischproduzenten Wolf in Nürnberg eine Info-Aktion veranstaltet. Damit wollte sie über Werksverträge und Leiharbeit und die geplanten Gesetzesänderungen informieren.

Per Mail sharen

Ziel der Aktion sei es gewesen, das geplante Arbeitnehmerschutz-Kontrollgesetz zu unterstützen und die Wolf-Mitarbeiter darüber zu informieren, so Regina Schleser, NGG-Geschäftsführerin der Region Nürnberg-Fürth. Als Reaktion auf die Corona-Vorfälle in fleischverarbeitenden Betrieben wie zum Beispiel Tönnies, sieht das Gesetz unter anderem ein Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischindustrie vor.

Teil von bundesweiten Aktionswochen der NGG

Die Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen bezeichnet Regina Schleser als "Resultat eines kranken Systems", das auch kleinere Betriebe in der Region betreffe. Deshalb haben Gewerkschafts-Mitarbeiter der NGG heute Flugzettel in unterschiedlichen Sprachen an die Mitarbeiter der Wolf Nürnberger Bratwurst GmbH verteilt. Die NGG befürchtet zudem eine Aufweichung des Gesetzes. Davor warnt die Gewerkschaft im Zuge ihrer bundesweiten Aktionswochen.