BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Gewalttat in Augsburg: Gericht entscheidet über Haftbeschwerden | BR24

© BR/Alex Brutscher

Weihnachten in U-Haft oder zuhause? Im Fall der tödlichen Attacke vom Augsburger Königsplatz haben die Anwälte von sechs Verdächtigen Haftbeschwerde eingelegt. Möglicherweise entscheidet das Landgericht noch vor Weihnachten darüber.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gewalttat in Augsburg: Gericht entscheidet über Haftbeschwerden

Im Fall der tödlichen Attacke vom Augsburger Königsplatz haben die Anwälte von sechs Verdächtigen Haftbeschwerde eingelegt. Möglicherweise entscheidet das Landgericht noch vor Weihnachten darüber.

Per Mail sharen

Nach dem gewaltsamen Tod eines 49-jährigen Mannes am Nikolaustag sitzen sieben Verdächtige in Untersuchungshaft. Der 17-jährige mutmaßliche Hauptverdächtige wird dort auch vorerst bleiben: Sein Verteidiger hat eigenen Angaben zufolge keine Haftbeschwerde eingelegt. Anders die Anwälte der sechs weiteren Verdächtigen. Sie wollen mit Haftbeschwerden erreichen, dass ihre Mandanten freikommen. Darüber könnte noch heute entschieden werden.

Haftbeschwerden: Frist für Stellungnahmen läuft ab

Das Amtsgericht hatte das Ansinnen abgelehnt – es war zunächst zuständig, da die Haftbefehle ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht erlassen hatte. Seit vergangenem Mittwoch liegen die Haftbeschwerden nun beim Augsburger Landgericht. Es hat die Verteidiger zur Stellungnahme aufgefordert. Die Frist dazu läuft heute Vormittag ab. Das haben Verteidiger, die zwei der Verdächtigen vertreten, dem BR auf Nachfrage mitgeteilt.

Attacke am Königsplatz: Verteidiger widersprechen Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs jungen Männern Beihilfe zum Totschlag vor. Dieser Vorwurf sei nicht haltbar, so zwei der Verteidiger. Rechtsanwalt Moritz Bode sagte zur Begründung, dass sein Mandant zum Zeitpunkt des tödlichen Schlags etwa zehn Meter entfernt gewesen sei. Verteidiger Werner Ruisinger gab an, dass er auf den Videos vom Königsplatz nicht sieht, dass das spätere Opfer umzingelt worden ist. Dieser Vorwurf ist seiner Ansicht nach durch die Aufnahmen widerlegt.

Entscheidung über U-Haft könnte fallen

Bode und Ruisinger gehen davon aus, dass das Landgericht nun bald eine Entscheidung über die Haftbeschwerden treffen wird - möglicherweise noch im Laufe des heutigen Montags. Beiden Anwälte berichteten im Gespräch mit dem BR, dass sie Hassmails bekommen haben. "Das schadet nur", so einer der Verteidiger. Sie würden schließlich nur ihren Job machen.

Tödlicher Schlag am Königsplatz

Die tödliche Attacke hatte sich am Nikolausabend in der Innenstadt ereignet. Dort war ein 49-Jähriger mit seiner Frau und einem befreundeten Paar unterwegs. Am Königsplatz kam es zu einem Streit mit einer Gruppe junger Männer. Der 49-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung mit einem Schlag getötet, sein 50-jähriger Begleiter wurde verletzt. Die Frauen blieben körperlich unverletzt.

Lesen Sie hier einen Hintergrund zum Thema: Wie juristisch zwischen Haupttäter und Helfern unterschieden wird.