BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

GEW-Unterfranken unterstützt Klage gegen Freistaat | BR24

© BR

Das Ziel ist größtmöglicher Gesundheitsschutz für Schülerschaft und Schul-Beschäftigte. Deshalb klagt die Bildungsgewerkschaft GEW aktuell gegen den Freistaat - und erhält Schützendeckung vom unterfränksichen Bezirksverband.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

GEW-Unterfranken unterstützt Klage gegen Freistaat

Das Ziel ist größtmöglicher Gesundheitsschutz für Schülerschaft und Schul-Beschäftigte. Deshalb klagt die Bildungsgewerkschaft GEW aktuell gegen den Freistaat – und erhält Schützenhilfe vom unterfränkischen Bezirksverband.

Per Mail sharen
Von
  • Patrick Obrusnik

Forderungen: Klassen teilen, Belastungen für Belegschaft reduzieren

Schweinfurt, Main-Spessart, Rhön-Grabfeld und der Kreis Haßberge seien Corona-Hotspots. Dort müssten die Klassen sofort geteilt werden, fordert Unterfrankens GEW-Vorsitzender Jörg Nellen. Dazu seien "vermeidbare Belastungen" für die Belegschaften zu reduzieren: So müsse etwa bei Leistungsmessung und Notengebung "mit Augenmaß gekürzt", Betriebsprüfungen ("externe Evaluation") müssten verschoben und Elternabende nicht durch Elternsprechwochen ersetzt werden. Mehrarbeit für die Belegschaft dürfe es nicht geben: "Ein kaputtes Auto kann nicht mit derselben Geschwindigkeit fahren, wie ein heiles", so Nellen wörtlich.

Betreuungsangebote sollen Eltern helfen

Zudem fordert der unterfränkische GEW-Vorsitzende Nellen, dass der frühere Beginn der Winterferien durch Betreuungsangebote aufgefangen werden müsse, "um den Eltern zu helfen". Aber auch der Rest der Gesellschaft müsse mithelfen und auch verschärfte Anti-Corona-Regelungen einhalten, wie beispielsweise eine grundsätzliche Maskenpflicht im öffentlichen Raum und eine Kontaktsperre: "Keine Panik, das haben wir schon im Frühsommer geschafft", so der unterfränkische Gewerkschaftsfunktionär.

Inzidenz-Grenzwert "willkürlich"

Der 7-Tage-Inzidenzgrenzwert von 200 Infizierten je 100.000 Einwohnern sei von der Staatsregierung "willkürlich hochgesetzt" worden. Das RKI empfehle einen Grenzwert von 50. Deshalb unterstütze der Bezirksverband die Klage der GEW Bayern gegen den Freistaat. Nellen: "Die GEW nimmt die Fachleute ernst. Der Gesundheitsschutz von Schülerinnen, Schülern und Beschäftigten hat Priorität."

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!