BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Getöteter Passant in Augsburg war Feuerwehrmann | BR24

© Beate Bastian/BR

Tödliche Auseinandersetzung in Augsburg

51
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Getöteter Passant in Augsburg war Feuerwehrmann

Bei einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe junger Männer ist in der Augsburger Innenstadt ein Mann ums Leben gekommen. Der 49-Jährige war Berufsfeuerwehrmann. Augsburgs Oberbürgermeister zeigte sich tief bestürzt.

51
Per Mail sharen

In der Augsburger Innenstadt ist am späten Freitagabend ein Mann bei einem Streit mit Unbekannten tödlich verletzt worden. Der 49-Jährige aus dem Landkreis Augsburg war mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar nach dem Besuch des Christkindlesmarktes in Richtung Königsplatz unterwegs, als er gegen 22.20 Uhr mit einer Gruppe junger Männer in Streit geriet.

Mann stürzt nach Schlag gegen Kopf

Der Streit eskalierte. Einer der sieben Männer schlug dem 49-Jährigen gegen den Kopf, dieser verlor den Halt und stürzte zu Boden, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Nord. Ein alarmierter Notarzt versuchte, den Mann wiederzubeleben - ohne Erfolg.

Opfer war Berufsfeuerwehrmann

Wie Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) später erklärte, war der Verstorbene Mitglied der Berufsfeuerwehr Augsburg. Der Mann sei privat in der Stadt unterwegs gewesen. Gribl zeigte sich in einem Facebookpost bestürzt. "Trauer macht mein Herz schwer. Augsburg ist Schauplatz einer folgenschweren Gewalttat geworden", schriebt er. Die Tat sei "bestürzend" und mache "fassungslos". Gribl drückte den Hinterbliebenen und allen Kameradinnen und Kameraden der Berufsfeuerwehr sein Mitgefühl aus.

Auch wenn bislang nur wenig zum Hergang der tödlichen Attacke bekannt ist, herrscht in Augsburg Trauer, Wut und Entsetzen. Am Tatort, dem zentralen Königsplatz, legten Menschen am Samstagabend Blumen nieder, Kerzen und Grablichter brannten.

Kripo Augsburg ermittelt - Zeugen gesucht

Nach der Auseinandersetzung flüchtete die Gruppe junger Männer. Die Polizei fahndet nach den Tätern, die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Ein 20-köpfiges Ermittlerteam wertet Bilder der Videokameras aus. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft könnte das Material noch am Sonntag zur Unterstützung einer Öffentlichkeitsfahndung veröffentlicht werden, sagte ein Polizeisprecher am Abend auf Anfrage. Passanten und mögliche Zeugen werden unter Tel.: 0821/323-3810 um Hinweise gebeten.

Auch der 50-jährige Begleiter des Feuerwehrmannes wurde attackiert und ins Gesicht geschlagen. Die beiden Ehefrauen blieben unverletzt.