Bild

Symbolbild: Gartenarbeit im Herbst
© colourbox

Autoren

BR24 Redaktion
© colourbox

Symbolbild: Gartenarbeit im Herbst

Bei der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim steht das "Gartentelefon" gerade nicht mehr still. Wegen des Rekordsommers ist der Garten bei vielen buchstäblich "am Boden". Was kann man seinen Pflanzen jetzt im Herbst Gutes tun, damit es im Frühjahr wieder schön blüht? Zurückschneiden? Gießen? Düngen?

Den Garten winterfest machen

BR-Reporter Frank Breitenstein fragte live bei Marianne Scheu-Helgert von der Bayerischen Gartenakademie in Veitshöchheim nach. Die Expertin rät, das Laub auf dem Rasen zusammenzurechen, sonst gibt’s braune Stellen oder Fäulnis. Ganz kahle Grasstellen sollte man allerdings erst im Frühjahr neu ansäen. Fürs Düngen sei es jetzt zu spät, so die Expertin. Stauden sollten lieber stehen gelassen und nicht abgeschnitten werden. Grund: Die Samen sind Futterquellen für die Vögel. Laub im Beet helfe den Insekten zu überwintern, wie beispielsweise dem Marienkäfer und den Schlupfwespen.