Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Straßensperre Rieneck-Schaippach: Es könnte länger dauern | BR24

© Anke Gundelach/BR-Mainfranken

Halbzeit bei der zehnwöchigen Straßensperre Rieneck-Schaippach: Weil mehr Teer abgeräumt werden musste, als gedacht, und die Arbeiten durch felsigen Untergrund erschwert werden, könnte die Straße laut Staatlichem Bauamt länger gesperrt bleiben.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Straßensperre Rieneck-Schaippach: Es könnte länger dauern

Halbzeit bei der zehnwöchigen Straßensperre Rieneck-Schaippach - aber: Weil mehr Teer abgeräumt werden musste als gedacht und die Arbeiten durch felsigen Untergrund erschwert werden, könnte die Straße laut Staatlichem Bauamt länger gesperrt bleiben.

Per Mail sharen

Die Straßenarbeiten zwischen Rieneck und Schaippach wegen der Anpassung an die neue Ortsumgehung gestalten sich aufwändiger als erwartet: Es mussten 5.000 statt 1.500 Tonnen Teer abgeräumt werden. Zudem stößt man ständig während der Arbeiten auf Fels. Deshalb könnte sich die zehnwöchige Sperre zwischen Rieneck und Schaippach um ein paar Tage verlängern.

Ortsumgehung soll noch vor Jahresende fertig sein

Rienecks Bürgermeister Wolfgang Küber freut sich, dass die Umgehung für Autos durch ein Waldstück so reibungslos funktioniert. Durch diese Abkürzung durch den Wald könnten Autofahrer – im Gegensatz zu Lkw-Fahrern – 1,3 Kilometer Strecke einsparen. Lkws müssen die Umfahrung über Ruppertshütten oder Gräfendorf nehmen. Laut Stefan Lehner, dem Bereichsleiter Straßenbau vom Staatlichen Bauamt Würzburg, soll die Ortsumgehung von Rieneck noch in diesem Jahr für den Verkehr freigegeben werden.