BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Gesetz zum Wolfsabschuss - Zustimmung aus dem Allgäu | BR24

© Bastian, Beate

Manfred Berktold von der Marktgemeinde Bad Hindelang zur geplanten Gesetzesänderung, das den Abschluss der Wölfe regeln soll

12
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gesetz zum Wolfsabschuss - Zustimmung aus dem Allgäu

In Bad Hindelang kommt der Vorschlag von Bundesumweltministerin Schulze gut an, durch eine Gesetzesänderung den Abschuss von Wölfen zu erleichtern. Verantwortliche sprechen von einem wichtigen Signal für die Landwirte und keine Stimmungsmache.

12
Per Mail sharen
Teilen

Ein neues Gesetz, welches den Abschuss von Wölfen rechtlich regeln und erleichtern soll, hat Gemeinderat und Hauptamtsleiter Manfred Berktold (CSU) von der Marktgemeinde Bad Hindelang positiv bewertet. Dem BR sagte er, es gehe nicht darum, Stimmung gegen den Wolf zu machen, sondern ein positives Signal zu setzen. Die Bauern im Allgäu lebten von der Landwirtschaft und bräuchten die Unterstützung seitens der Gemeinde.

Diskussion hoch emotional

Wer die Bilder der Wolfsrisse gesehen habe, wisse dass es bei der Diskussion auch um Emotionen gehe, so Berktold. Jede Wolfsattacke müsse im Einzelfall daher genau geprüft und Treibjagden vermieden werden. Ein technischer Schutz, wie ihn der Bund Naturschutz fordert, sei auf den weitläufigen Alpen oft nicht möglich. In der bergigen Gegend rund um Bad Hindelang können zum Schutz vor Wölfen nicht flächendeckend Elektrozäune aufgestellt werden.

Entwicklung technischer Schutzmaßnahmen

Berktold betonte aber, es sei wichtig, in Nachbarländern wie beispielsweise der Schweiz nach Ideen und praktikablen Lösungen zu suchen und weiterzuentwickeln. Im Ernstfall brauche die Gemeinde Entscheidungsbefugnisse und konkrete Regelungen an die Hand, spätestens jedoch im Frühjahr, wenn die Wölfe wieder aktiv werden. Zuletzt trafen sich Gemeindevertreter, Bauern und Alphirten im Januar dieses Jahres in Bad Hindelang, um über gezielte Maßnahmen zum Schutz der Bürger und des Weideviehs zu beraten.

Geplante Änderung des Naturschutzgesetzes

Bundesumweltministerin Schulze (SPD) strebt die Änderung des Naturschutzgesetzes an, wonach Wölfe künftig bereits dann getötet werden dürfen, wenn er ernste landwirtschaftliche Schäden verursacht. Derzeit ist der Abschuss nur erlaubt, wenn Landwirte in ihrer Existenz bedroht sind. In der Vergangenheit gab es nur wenige Abschussgenehmigungen für auffällig gewordene Tiere