BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Gerichtsurteil zum Fällen und Entsorgen abgestorbener Bäume | BR24

© BR

Wenn der Vermieter einen kranken oder abgestorbenen Baum im Garten fällt, darf er die Kosten dafür auf den Mieter umlegen. Dagegen hatte eine Betroffene Berufung eingelegt. Doch das Landgericht München hat das Urteil jetzt nochmals bestätigt.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gerichtsurteil zum Fällen und Entsorgen abgestorbener Bäume

Wenn der Vermieter einen kranken oder abgestorbenen Baum im Garten fällt, darf er die Kosten dafür auf den Mieter umlegen. Dagegen hatte eine Betroffene Berufung eingelegt. Doch das Landgericht München hat das Urteil jetzt nochmals bestätigt.

3
Per Mail sharen
Von
  • Manuel Rauch

Konkret ging es um zwei abgestorbene Ebereschen, eine Kirsche sowie einen Goldregen. Der Vermieter hatte die Bäume und Sträucher fällen lassen und die Kosten dafür auf die Nebenkostenabrechnung seines Mieters gesetzt. Der war damit gar nicht einverstanden und zog vor Gericht. Doch sowohl das Amtsgericht als auch jetzt das Landgericht München geben dem Vermieter recht.

Baumfällen gehört zur Gartenpflege

Das Fällen abgestorbener Bäume gehöre zur Gartenpflege. Die Kosten dürfe der Vermieter deshalb als Betriebskosten umlegen, so das Landgericht.

Es handele sich nicht um außergewöhnliche Kosten, die nicht berechenbar seien. Dass Bäume absterben, sei schließlich eine natürliche Entwicklung - das Fällen eine notwendige Maßnahme, die der Mieter bezahlen muss.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!