Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Genügend Lehrer an schwäbischen Grund- und Berufsschulen | BR24

© picture-alliance/dpa

Das neue Schuljahr hat begonnen.

Per Mail sharen
Teilen

    Genügend Lehrer an schwäbischen Grund- und Berufsschulen

    Zu Schuljahresbeginn hat die Regierung von Schwaben aktuelle Zahlen veröffentlicht. Trotz der schwierigen Personalsituation bei den Lehrkräften ist die Versorgung in Schwaben sichergestellt, zumindest an Grund- und beruflichen Schulen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Regierung von Schwaben ist für mehr als 700 Grund-, Mittel-, Förderschulen sowie Berufliche Schulen mit gut 96.000 Schülern zuständig. Für diese Schularten hat die Regierung zum Schuljahresbeginn neue Zahlen veröffentlicht. Die wichtigste Botschaft: Trotz der sehr schwierigen Personalsituation bei den Lehrkräften ist die Versorgung in Schwaben sichergestellt.

    Keine Quereinsteiger ohne pädagogische Qualifizierung

    "Jede Stelle konnte besetzt werden, und zwar mit qualifizierten Kräften", betont Susanne Reif, Fachbereichsleiterin der Schulen bei der Regierung von Schwaben. Man würde keine Quereinsteiger ohne pädagogische Qualifizierung holen.

    Mehr Grundschüler in Schwaben

    Die Schülerzahlen in Schwaben würden weiterhin steigen, es gibt heuer 64.608 Grundschüler, das sind 874 mehr als im letzten Schuljahr. Die Zahl der speziellen Deutschklassen, etwa für Kinder mit Migrationshintergrund, die noch kein Deutsch sprechen, ist weiter zurückgegangen.

    Sozialpädagogen sollen Lehrer unterstützen

    Für das neue Schuljahr schreibt sich die Regierung von Schwaben das Motto "Schule ist mehr als Unterricht" auf die Fahnen. Damit wollen die Verantwortlichen darauf hinweisen, dass mehr Sozialpädagogen an Schulen zur Unterstützung der Lehrkräfte eingesetzt werden. Sie sollen etwa Seminare zu Gewalt- und Mobbingprävention durchführen.

    Schulen sollen Werte vermitteln

    Auch Themen wie "Demokratie- und Wertebildung" sollen vermehrt an Schulen vermittelt werden, zum Beispiel beim Schulentwicklungstag im Oktober. Ab dem neuen Schuljahr sollen sich Eltern auch früher zum Übertrittsverfahren nach der 4. Klasse informieren können, und zwar bereits ab der zweiten und dritten Jahrgangsstufe.