Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Frau parkt in Unterhaching Krankenwagen absichtlich zu | BR24

© BR / Thomas Schmidt

Ein Krankenwagen in München (Symbolbild).

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Frau parkt in Unterhaching Krankenwagen absichtlich zu

Rücksichtsloses Verhalten wirft die Polizei einer 55-Jährigen aus Unterhaching bei München vor. Die Frau hatte sich darüber geärgert, dass ein Rettungswagen die Einfahrt zu ihrem Haus blockierte – und parkte ihn absichtlich zu. Das hat nun Folgen.

Per Mail sharen

Eine Frau soll am Montagabend einen Krankenwagen absichtlich zugeparkt haben, weil sie nicht in ihre Einfahrt fahren konnte. Ein Polizeisprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung und Nötigung im Straßenverkehr

Demnach habe sich der Krankenwagen wegen eines medizinischen Notfalls in die Einfahrt gestellt. Die beiden Sanitäterinnen versorgten zunächst im Wagen einen Patienten.

Als sie ins Krankenhaus fahren wollten, kamen sie wegen des direkt vor ihnen abgestellten Wagens nicht vom Fleck. Die Fahrerin konnte zwar ausfindig gemacht werden, bis zur Abfahrt vergingen allerdings wertvolle acht Minuten. Wie ein Polizeisprecher sagte, erwartet die Frau eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung und Nötigung im Straßenverkehr.

Sanitäterin: "Das ist mir noch nie passiert"

Eine der beiden Sanitäterinnen, Carina Paulus, äußerte sich im BR zu dem Vorfall. Die Frau habe die Sanitäterinnen wohl vorher gefragt, wann der Rettungswagen wieder wegfahren wird. Die beiden seien aber zu dem Zeitpunkt zu beschäftigt gewesen und wussten noch nicht, wie lange der Einsatz dauert.

"Und dann ist sie wohl, ich hab's leider nicht ganz genau mitbekommen, in ihr Haus oder in ihre Wohnung. Als wir wegfahren wollten, ging das nicht, weil genau ihr Wagen hinter uns stand und wir deshalb aus dieser Ausfahrt nicht mehr raus konnten. Und dann mussten wir sie etwa acht Minuten lange suchen, bis sie dann kommentarlos ihr Auto weggefahren hat." Carina Paulus, Rettungssanitäterin

Acht Minuten, die im Zweifelsfall über Leben und Tod entscheiden können. Dass Rettungswagen auch auf Gehwegen oder in Einfahrten parken, ließe sich nicht immer vermeiden, so Carina Paulus.

"Manchmal lässt sich das halt leider nicht verhindern. Natürlich wird man mal angesprochen, dass man das Auto wegfahren soll. Aber so wie es jetzt eben am Montag war, ist mir persönlich noch nie passiert." Carina Paulus, Rettungssanitäterin
© BR / Fabian Stoffers

Polizei in München (Symbolbild).