Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Generalsanierung des Klinikums Coburg - Kosten jetzt bekannt | BR24

© BR

Der Klinikverbund Regiomed in Oberfranken - Standort Coburg von oben

Per Mail sharen
Teilen

    Generalsanierung des Klinikums Coburg - Kosten jetzt bekannt

    Auf der Aufsichtsratssitzung des finanziell angeschlagenen Klinikverbunds Regiomed wird heute Abend Thema sein, dass der Verlust für 2018 noch höher ausgefallen ist, als gedacht. Außerdem gibt es jetzt Kostenpläne für eine Generalsanierung.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Heute tagt der Aufsichtsrat des finanziell angeschlagenen Klinikverbund Regiomed in Coburg. Dabei wird der Jahresabschluss für 2018 vorgelegt. Letzte Woche war bekannt geworden, dass der Verlust für das vergangene Jahr bei 25,1 Millionen Euro liegt. Anfang Juli war man noch von einem Defizit von rund 22 Millionen Euro ausgegangen. Die Gesellschafter, die thüringischen Landkreise Hildburghausen und Sonneberg sowie Lichtenfels und der Krankenhausverband Coburg auf bayerischer Seite leisten finanzielle Hilfe.

    Kosten für Generalsanierung

    Unterdessen wurde auch bekannt, welche finanziellen Auswirkungen eine Generalsanierung oder ein Neubau des Regiomed-Klinikums in Coburg hat. In einer Pressemitteilung heißt es, eine Vergleichsstudie einer Projektentwicklungsgesellschaft komme zu dem Schluss, dass ein Neubau rund 505 Millionen Euro koste, bei einem Eigenanteil für den Zweckverband von 225 Millionen Euro.

    Eine Generalsanierung würde etwa 320 Millionen Euro kosten, der Eigenanteil läge bei 96 Millionen Euro. Laut dem Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke müsse die jeweilige Summe nicht auf einmal, sondern über einen Abschreibungszeitraum von 30 Jahren aufgebracht werden. Das seien bei einem Neubau dann 7,5 Millionen Euro pro Jahr.

    Mehr Krankenhausbetten geplant

    Sowohl ein Neubau, als auch eine Generalsanierung hätten Vor- und Nachteile, so Schmidtke. In der nächsten Sitzung des Zweckverbands wolle man sich mit der Vergleichsstudie befassen. 2017 war für das Klinikum in Coburg ein zukünftiger Bedarf von 630 Betten und 26 tagesklinischen Plätzen ermittelt worden. Derzeit gibt es im Coburger Klinikum gemäß Krankenhausplan 510 Betten und 26 tagesklinische Plätze.