BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Gemeinsamer Unterricht für katholische und evangelische Schüler | BR24

© BR

Immer weniger Schüler besuchen den Religionsunterricht in Bayern. Auch fehlen Lehrkräfte. Nun werden katholische und evangelische Kinder gemeinsam unterrichtet - falls nicht mindestens fünf Schüler einer Konfession zusammenkommen.

10
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Gemeinsamer Unterricht für katholische und evangelische Schüler

Immer weniger Schüler besuchen den Religionsunterricht. Was tun, wenn in einer Klasse nur drei evangelische Kinder sind? Das bayerische Kultusministerium geht hier neue Wege: In einem Modellprojekt werden beide Konfessionen gemeinsam unterrichtet.

10
Per Mail sharen
Von
  • Barbara Schneider

Neue Wege im Religionsunterricht: In einem Modellversuch werden katholische und evangelische Kinder an mehreren Schulen im Freistaat nun gemeinsam unterrichtet, wenn die Mindesteilnehmerzahl von fünf Schülern für den katholischen oder evangelischen Religionsunterricht nicht zustande kommt. Das gilt für Grund-, Förder-, und Mittelschulen.

Besonderheiten der jeweiligen Konfession erhalten

Faktisch bedeutet das: Eine katholische Religionslehrkraft unterrichtet auch evangelische Schüler mit. Oder umgekehrt. Dabei hält sie sich an den bestehenden Lehrplan für das Fach, er ist jedoch angehalten, "konfessionssensibel spezifische Inhalte der Minderheitskonfession in vertretbarem Rahmen" zu thematisieren. Etwa, wenn es um die Gottesmutter Maria geht oder die Reformation. Kann das gut gehen?

Für zwölf Stunden wird wieder gewechselt

Für Stefan Blumtritt vom evangelischen Landeskirchenamt ist es wichtig, die Besonderheiten der jeweiligen Konfession zu erhalten. Zwölf Unterrichtsstunden sind deshalb auch mit einem Experten aus der jeweils anderen Konfession vorgesehen.

"Das ist ein völlig neues Feld. Es verlangt ein enormes Engagement der Lehrkräfte." Stefan Blumtritt, Evangelisches Landeskirchenamt

Große Chance für die Ökumene

Gerade einmal zwei Tage lang dauert die Fortbildung für die Religionslehrer, die in dem Modellprojekt "Konfessionsunterricht in erweiterter Kooperation" unterrichten. Ob es gelingt, beiden Seiten gerecht zu werden, muss sich zeigen. Norbert Bocksch von der Katholischen Erziehergemeinschaft jedenfalls sieht in dem Projekt eine große Chance für die Ökumene.

"Die Ökumene schreitet voran!" Norbert Bocksch, Katholische Erziehergemeinschaft
© BR

Immer weniger Kinder besuchen den christlichen Religionsunterricht in Bayern. Was also tun, wenn in einer Klasse beispielsweise nur drei evangelische Kinder sitzen?