BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Geldautomat gesprengt: Geldscheine flogen über Marktplatz | BR24

© BR/Johanna Schlüter

Ein Polizeiwagen fährt mit Blaulicht (Symbolbild)

2
Per Mail sharen

    Geldautomat gesprengt: Geldscheine flogen über Marktplatz

    Unbekannte haben in der Nacht einen Geldautomat in Dombühl bei Ansbach gesprengt. Bei der Sprengung flogen mehrere Geldscheine über den Marktplatz. Trotz Großfahndung mit Hubschrauber konnten die Täter unerkannt flüchten.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • Jonas Miller

    Wie die Polizei mitteilt, gingen gegen 03.00 Uhr nachts mehrere Notrufe bei der Einsatzzentrale ein, nachdem Anwohner in der Dombühler Frankenstraße durch einen lauten Knall aufgeschreckt wurden. Demnach konnten die Anwohner vier vermummte Täter beobachten, die in eine hochmotorisierte Limousine einstiegen und mit hoher Geschwindigkeit davonfuhren.

    Geldscheine lagen verstreut auf dem Marktplatz

    Die alarmierten Streifen stellten im Anschluss fest, dass der Geldautomat eines Bankinstituts am Marktplatz gesprengt wurde. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung mit Polizeihubschrauber konnten die Täter unbekannt entkommen. Weil bei der Sprengung mehrere Geldscheine über den Marktplatz flogen, leuchtete die Feuerwehr diesen komplett aus, damit das Geld sichergestellt werden konnte. Bei der Detonation wurde der Geldautomat komplett zerstört. Auch am Gebäude entstand ein Sachschaden, der sich laut Polizei aber noch nicht beziffern lässt.

    Polizei bittet um Hinweise

    Bislang ist unklar, ob und in welcher Höhe die Täter bei der Aktion Beute gemacht haben. Das Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Hinweise zu Fluchtfahrzeug und Tätern. Hinweisgeber können sich unter 0911/21123333 bei der Kripo melden.

    1,4 Millionen Euro Beute in ganz Bayern

    Kriminelle haben bis Mitte Dezember in diesem Jahr in Bayern 18 Geldautomaten gesprengt. Dabei erbeuteten sie nach Angaben des Landeskriminalamts insgesamt etwa 1,4 Millionen Euro. Meist setzten die Täter ein Gasgemisch zur Sprengung ein.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!