| BR24

 
 

Bild

Polizeieinsatz am Bezirksklinikum Mainkofen.
© BR/Sarah Beham

Autoren

Uli Scherr
Veronika Meier
© BR/Sarah Beham

Polizeieinsatz am Bezirksklinikum Mainkofen.

Die Geiselnahme im Bezirkskrankenhaus von Mainkofen bei Deggendorf ist beendet: Der mutmaßliche Täter, ein 40 Jahre alter Patient, ist am Freitagnachmittag überwältigt worden. Das hat die Polizei bestätigt. Der Mann aus Österreich wurde bei seiner Festnahme leicht verletzt. Die 57-jährige Geisel blieb unversehrt.

Mit Messer bedroht

Der Patient des Bezirksklinikums Mainkofen hatte die Frau - eine Mitpatientin - in dem Krankenhaus laut Polizei mit zwei Messer in seine Gewalt gebracht. Zuvor hatte er noch andere Menschen bedroht. Der Mann hatte der Polizei zufolge keine Forderungen gestellt. Das Motiv des mutmaßlichen Täters ist weiterhin unklar.

Die Polizei war mit mehr als 50 Einsatzkräften und einem Spezialeinsatzkommando (SEK) vor Ort. Die Station, auf der die Geiselnahme stattfand, war geräumt worden, die Polizei hatte außerdem das Klinikareal weiträumig abgesperrt.

Der Mann wird jetzt in einem anderen Bezirkskrankenhaus untergebracht. Er soll am Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Kripo Deggendorf hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

"Der Mann konnte von Spezialkräften festgenommen werden"

"Der Mann konnte von Spezialkräften festgenommen werden"

Bezirksklinikum Mainkofen

Das Bezirksklinikum Mainkofen beheimatet unter anderem psychiatrische Fachabteilungen und eine Forensik, in der verurteilte Straftäter untergebracht sind. Das Krankenhaus mit rund 1.400 Mitarbeitern hat Platz für mehr als 700 Patienten.