BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Christian Riedl
Bildrechte: BR/Christian Riedl

In Geiselhöring im Landkreis Straubing-Bogen muss eventuell eine Hausarztpraxis schließen. Schuld ist das sogenannte "Witwenquartal". Das wollen die Geiselhöringer nicht hinnehmen - und haben für den Erhalt der Praxis protestiert.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Geiselhöring: Solidaritätskundgebung für Arztpraxis

In Geiselhöring im Landkreis Straubing-Bogen muss eventuell eine Hausarztpraxis schließen. Schuld ist das sogenannte "Witwenquartal". Das wollen die Geiselhöringer nicht hinnehmen - und haben für den Erhalt der Praxis protestiert.

1
Per Mail sharen
Von
  • Christian Riedl
  • BR24 Redaktion

Gut 150 Patientinnen und Patienten haben am Montag Abend im niederbayerischen Geiselhöring im Landkreis Straubing-Bogen für den Fortbestand einer Hausarztpraxis demonstriert. Sie fordern von der KVB (Kassenärztliche Vereinigung Bayern) und dem Bayerischen Gesundheitsministerium für den "in diesem sehr speziellen Fall", so der Geiselhöringer Bürgemeister Herbert Lichtinger (CSU), eine Ausnahmeregelung. Wegen bürokratischer Hürden steht die Hausarztpraxis in Geiselhöring vor dem Aus.

© BR
Bildrechte: BR

Aufregung im niederbayerischen Geiselhöring: Kommunalpolitiker, Abgeordnete und Bürger setzen sich für den Erhalt einer Arztpraxis hier ein.

"Was ist wichtiger: Paragraphen oder Menschen?" stand auf einem Plakat, das eine Demonstrantin hochhielt. Eine andere hatte "Wir wollen und brauchen Sandra Starke und ihr Team" auf einen Karton geschrieben. Die Demonstranten eint, dass sie um den Fortbestand der Arztpraxis bangen. Die steht möglicherweise bereits am Mittwoch vor dem Aus. Hintergrund ist das Ende des sogenannten "Witwenquartals", das nach dem Tod des bisherigen Praxisbetreibers Dr. Peter Starke gegolten hatte.

© BR/Christian Riedl

Die Demonstranten hatten Plakate dabei.

© BR/Christian Riedl

Die Demonstranten zündeten ein Feuerwerk

Das "Witwenquartal" endet am Mittwoch

Im August vergangenen Jahres ist Hausarzt Starke gestorben. Seitdem führt dessen Ehefrau die Praxis mit einem angestellten Arzt weiter. Eine Möglichkeit, die für maximal ein halbes Jahr gilt (das sogenannte Witwenquartal). Starkes Tochter Sandra, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, will die Praxis übernehmen. Ihre Facharztzulassung zur Allgemeinmedizinerin bekommt sie aber erst in rund acht Monaten. So lange gewährt die KVB ihr aus gesetzlichen Gründen keine weitere Übergangsfrist. Das Bayerische Gesundheitsministerium bleibt eine Antwort, ob es in diesem Fall eine Ausnahmeregelung geben kann, bislang schuldig. Sollte nicht rasch eine Lösung gefunden werden, muss die Praxis, die seit 37 Jahren in Geiselhöring besteht, am kommenden Mittwoch schließen.

© BR
Bildrechte: BR

Aufregung im niederbayerischen Geiselhöring: Kommunalpolitiker, Abgeordnete und Bürger setzen sich für den Erhalt einer Arztpraxis ein, was auf bürokratische Hürden trifft.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!