BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Geflügelpest: Bio-Ei-Produzent in Sorge | BR24

© BR

Nachdem die Geflügelpest Niederbayern erreicht hat, gilt für den Landkreis Rottal-Inn und Teile des Landkreises Passau ab Montag Stallpflicht. Aber auch in angrenzenden Gebieten wächst die Sorge - so bei einem Bio-Ei-Produzenten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Geflügelpest: Bio-Ei-Produzent in Sorge

Nachdem die Geflügelpest Niederbayern erreicht hat, gilt für den Landkreis Rottal-Inn und Teile des Landkreises Passau ab Montag Stallpflicht. Aber auch in angrenzenden Gebieten wächst die Sorge - unter anderem bei einem Bio-Ei-Produzenten.

Per Mail sharen

Weil im Raum Bad Füssing bei mehreren Wildenten die Vogelgrippe nachgewiesen worden ist, gilt im gesamten Landkreis Rottal-Inn und im südlichen Landkreis Passau ab kommender Woche eine Stallpflicht für Geflügel.

Stallpflicht soll Übertragungen vermeiden

Damit solle verhindert werden, dass sich die Geflügelpest - auch Vogelgrippe genannt - auf Haus- und Nutztiere übertrage, sagte Passaus Landrat Raimund Kneidinger dem Bayerischen Rundfunk.

Im Landkreis Passau gilt die Regelung für den Bereich südlich der Donau bis zum Inn sowie die Gemeinden Salzweg, Tiefenbach, Windorf und Hofkirchen.

Stallpflicht für Bio-Ei-Produzenten eine "Katastrophe"

Noch nicht betroffen ist damit der Biohof von Johannes Pfell in der Gemeinde Obernzell. Aber auch er macht sich Gedanken: "Das war schon ein Riesen-Schock, als ich das gelesen habe", sagte er dem BR.

Pfell betreibt einen mobilen Hühnerstall mit 220 Hühnern und verkauft Bio-Eier. Auch wenn sein Hof aktuell noch nicht von der Stallpflicht betroffen ist, befürchtet er, dass das Gebiet in nächster Zeit auf den gesamten Landkreis Passau ausgeweitet wird. "Für uns wäre das eine Katastrophe", sagt Pfell. Denn wenn die Hühner nicht mehr frei auf der Wiese herumlaufen dürfen und keinen Auslauf mehr bekommen, entsprechen seine Eier genau genommen auch nicht mehr den Bio-Vorgaben der Europäischen Union. "Damit hätten wir dann schon große finanzielle Einbußen".

Hühner sollen so lange wie möglich draußen bleiben

Auf eine Stallpflicht vorbereiten kann er sich aktuell nicht. So lange die Gemeinde Obernzell noch ausgenommen ist, will er die Hühner möglichst lange draußen herumlaufen lassen. Wenn es dann tatsächlich auch ihn trifft, würde er die älteren Hühner, die herausgenommen und geschlachtet werden, erst mal nicht durch neue, junge Hühner ersetzten. "Zumindest hat man dann im Stall weniger Hühner und entzerrt die Situation", so Pfell.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!