BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Gedenken zum 133. Todestag von König Ludwig II | BR24

© BR

Am 13. Juni 1886 ist König Ludwig II. unter bis heute ungeklärten Umständen im Starnberger See bei Berg ums Leben gekommen. Daran wird heute mit einem Gedenkgottesdienst in Berg erinnert.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Gedenken zum 133. Todestag von König Ludwig II

Hunderte Patrioten haben am Starnberger See an den 133. Todestag von König Ludwig II erinnert. Am 13. Juni 1886 ist König Ludwig II. unter bis heute ungeklärten Umständen im Starnberger See bei Berg ums Leben gekommen.

8
Per Mail sharen
Teilen

Mit bunten Fahnen versammelten sich die Königstreuen in ihren Trachten und Uniformen am Sonntag im Schlosspark der Gemeinde Berg, wo die Feier mit dem traditionellen Gottesdienst in der Votivkapelle begann. Anschließend legten sie an der Gedenksäule nahe der Kapelle Kränze nieder. Zum Abschluss gab es Salutschüsse und die Bayernhymne.

Unterhalb von Kapelle und Gedenksäule im Wasser steht ein Kreuz an der Stelle, an der König Ludwig II. am 13. Juni 1886 ertrunken gefunden worden war. Die genauen Todesumstände sind bis heute ungeklärt.

Ludwigs mysteriöser Tod

Vor 133 Jahren war König Ludwig II wenige Tage vor seinem Tod im Alter von 41 Jahren entmachtet worden. Sein Onkel Luitpold übernahm als Prinzregent die Verantwortung für die Regierungsgeschäfte in Bayern. Vier Ärzte hatten ihn auf Betreiben der Regierung zuvor als unheilbar krank erklärt.

"Seine Majestät sind in sehr weit fortgeschrittenem Grade seelengestört. Allerhöchstdieselben leiden an jener Form von Geisteskrankheit, die mit dem Namen Paranoia bezeichnet wird." Aus dem Gutachten des Arztes Bernhard von Gudden

Ob Ludwig tatsächlich geisteskrank war, ist bis heute umstritten. Immer wieder wurden posthum Diagnosen gestellt, in der Tat meist mit dem Ergebnis: paranoide Schizophrenie.

Am Abend des 13. Juni 1886 befand er sich auf einem Spaziergang mit seinem Leibarzt Bernhard von Gudden am Starnberger See, der damals noch Würmsee hieß. Beide sind am späten Abend von Gendarmen und Bediensteten von Schloss Berg leblos im seichten Wasser unweit des Ufers aufgefunden worden. Die später gefundene Taschenuhr des Königs war um 18.54 Uhr stehen geblieben. Um den Tod des Märchenkönigs ranken sich viele Mythen.

Königstreuen gedenken ihm heute noch

Knapp 60 Vereine gibt es in Bayern, die als Königstreue das Andenken an Ludwig II. lebendig halten. Traditionell reisen zu dem Treffen auch Ludwigsverehrer aus Frankreich, Italien und dem Norden Deutschlands sowie Neugierige an.

© BR

Die Königstreuen gedenken heute König Ludwigs II anlässlich seines 133. Todestages.