BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Geburtsort des modernen Völkerstrafrechts | BR24

© BR-Studio Franken/Oliver Tubenauer

Der Präsident des Nürnberger Oberlandesgerichts Christoph Strötz (links) übergibt die Festschrift an Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU)

Per Mail sharen

    Geburtsort des modernen Völkerstrafrechts

    Der Nürnberger Justizpalast an der Fürther Straße feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde nun die Festschrift an Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) übergeben. Von Oliver Tubenauer

    Per Mail sharen

    Ehemalige Mitarbeiter der Nürnberger Justiz haben die Festschrift verfasst, darunter auch der ehemalige Vizepräsident des Oberlandesgerichtes Nürnberg , Ewald Behrschmidt. Der Nürnberger Justizpalast wurde am 11. September 1916 vom Bayerischen König Ludwig III. eröffnet und ist mit 32.000 Quadratmetern Nutzfläche das größte Justizgebäude im Freistaat.

    Weltweit berühmt

    Das Justizzentrum blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Als Ort der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, die zwischen 1945 und 1949 geführt wurden, ist es weltweit bekannt. Seit 2010 ist dort auch das Memorium Nürnberger Prozesse angesiedelt. Die Dauerausstellung informiert am Originalschauplatz über Vorgeschichte, Verlauf und Nachwirkungen der Gerichtsverfahren.

    Museum und Diskussionsort

    Da der Nürnberger Justizpalast wegen der Nürnberger Prozesse auch als Geburtsort des modernen Völkerstrafrechts gilt, ist dort auch seit 2014 die "Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien" angesiedelt. Sie versteht sich als internationales und interdisziplinäres Forum zur Diskussion aktueller Fragen mit Bezug zum Völkerstrafrecht.