BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern

Eine Gasflamme wird auf einem Küchenherd mit einem Streichholz entzündet.

Bildrechte: dpa-Bildfunk/Marijan Murat
18
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gasversorgung: Der Traum vom bayerischen Förderfeld

Die unsichere Gasversorgung im Zuge des Ukraine-Kriegs bereitet den Experten Kopfzerbrechen, viele Verbraucher machen sich Sorgen. Da lässt eine Meldung aufhorchen: Auf dem Lechfeld südlich von Augsburg wird Gas gefördert.

Von
Barbara LeinfelderBarbara LeinfelderMatthias LauerMatthias LauerChristian WagnerChristian Wagner
18
Per Mail sharen

Im Zuge des Krieges in der Ukraine liefert Russland immer weniger Gas in den Westen, mittlerweile werden bereits Notfallpläne erarbeitet, wie es für Industrie und Privathaushalte weiter gehen kann. Tatsächlich aber wird auf dem schwäbischen Lechfeld Gas gefördert.

Öl und Gas aus Schwaben – seit 43 Jahren

Auf dem Lechfeld wird schon seit 1979 Öl gefördert. Zwischen Kleinaitingen und Schwabmünchen gibt es ein Förderfeld mit Bohrungen. Pro Jahr werden dort etwa 30.000 Tonnen Öl aus über Tausend Metern Tiefe gefördert. Dabei wird als Nebenprodukt auch Erdgas freigesetzt.

Stromgewinnung aus Gas

Dieses Erdgas wird entweder gleich vor Ort für die Stromerzeugung für den Förderbetrieb verwendet oder gleich ins Netz des regionalen Versorgers "Erdgas Schwaben" eingespeist. Der ein oder andere schwäbische Kunde bekommt also schon schwäbisches Gas ins Haus geliefert.

Aitingen liefert schwäbisches Gas

In das Versorgungsnetz der "Erdgas Schwaben" speist der aktuelle Betreiber etwa 50.000 Kubikmeter Gas im Monat aus dem Förderfeld Aitingen ein. Damit könnte der jährliche Durchschnittsverbrauch von 300 Einfamilienhaushalten mit Erdgas gedeckt werden.

Eine Unternehmenssprecherin des neuen Betreibers ONEO erklärte dem BR, dass das Erdgas nicht unabhängig förderbar ist, die Mengen also nicht einfach erhöht werden können. Bislang werde deutlich weniger als ein Prozent der in Bayerisch Schwaben benötigten Menge an Erdgas gewonnen.

Regionale Gasversorger würden mehr Erdgas abnehmen

Christian Blümm von "Erdgas Schwaben" bestätigte, dass sein Unternehmen gerne mehr Gas aus Schwaben kaufen würde. Bislang stammte das in Deutschland verwendete Gas aus Russland, weitere große Lieferanten für Deutschland sind Norwegen und die Niederlande. Da würde mehr regionales Gas mehr Unabhängigkeit bedeuten. Aber die Gasförderung auf dem Lechfeld einfach nach oben schrauben, das geht derzeit aus produktionstechnischem Gründen nicht.

Erdgas lagert auch im bayerischen Boden

In Bayern hat es seit den 80 Jahren spezielle Erdgas-Erkundungsfahrten gegeben. Die Staatsregierung weiß also sehr genau, wo es Gasvorkommen gibt. Es wäre eine politische Entscheidung, wenn man sagt: Wir wollen das fördern. Der Freistaat müsste dazu die entsprechenden Konzessionen an "Explorationsgesellschaften" vergeben, die das Vorkommen anzapfen und ausbeuten. Bislang war dafür das Gas aus Russland zu billig zu haben. Eine regionale Erdgasförderung hätte sich nicht gerechnet.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Mittags in Schwaben

Schlagwörter