| BR24

 
 

Bild

Die Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen
© pa/dpa

Autoren

Lui Knoll
© pa/dpa

Die Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen

Wer zur Zugspitze wandern möchte, wählt häufig den Weg über die Partnachklamm. Nach umfangreichen Arbeiten ist sie nun wieder begehbar. So wurden in den vergangenen Wochen Teile des Weges neu betoniert. Außerdem mussten die Arbeiter 24 Geländerpfosten erneuern. Diese fallen jeden Winter den Eismassen zum Opfer, die senkrecht von den Klammwänden in die Tiefe stürzen.

Neue Wandermöglichkeiten durch neue Kabinenbahn

Als besondere Attraktion wird im Mai die neue 6-er Kabinenbahn auf den Eckbauer in Betrieb gehen. Mit ihr kann man die Klamm von der hinteren Seite aus erwandern. Nach Informationen des Klammwartes Rudi Achtner wird ebenfalls im Mai die Eiserne Brücke über die Klamm saniert. Der Weg zu dieser Brücke bleibt deshalb bis auf weiteres gesperrt.

Hunderttausende Touristen kommen jedes Jahr

Nach der Zugspitze ist die Partnachklamm das zweitwichtigste Touristenziel in Garmisch-Partenkirchen. 350.000 Touristen strömen Jahr für Jahr durch den 700 Meter langen und bis zu 80 Meter tiefen Felseinschnitt vom hinteren Reintal nach Partenkirchen.

Der Eintritt kostet in diesem Jahr fünf Euro, schulpflichtige Kinder zahlen zwei Euro. Die Klamm ist von acht bis 18 Uhr geöffnet, in den Sommermonaten von sechs bis 22 Uhr.

Die Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen

Die Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen