BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

"Ganz schwierige Gespräche": Coburgs Kampf gegen Leerstände | BR24

© BR

Mehr als 40 Läden in der Coburger Innenstadt stehen leer.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Ganz schwierige Gespräche": Coburgs Kampf gegen Leerstände

Die Corona-Pandemie lässt auch in Coburg die Zahl der Leerstände steigen. Mehr als 40 Läden warten derzeit auf einen neuen Mieter. Ein Leerstandsmanager will helfen, doch teilweise sind ihm die Hände gebunden.

Per Mail sharen
Von
  • Andi Ebert

Mehr als 40 Läden in der Coburger Innenstadt stehen leer. Seit der Corona-Pandemie haben weitere Geschäftsinhaber ihre Shops geschlossen oder eine Schließung angekündigt. Ein Leerstandsmanager soll helfen, die Situation zu verbessern, doch ihm sind teilweise die Hände gebunden.

Nachmieter bei Geschäftsaufgaben sind schwer zu finden

Rolf Krebs ist der Leerstandsmanager in Coburg. Er hat jede Menge zu tun, denn leerstehende Immobilien gibt es viele in der Innenstadt. Mittlerweile sind mehr als 40 Läden zu vermieten, die Immobilienbesitzer warten auf Nachmieter, doch die sind schwer zu finden. Zu unsicher sind die Aussichten. Rolf Krebs kümmert sich seit Jahren um die Leerstände der Stadt, doch so düster wie aktuell, waren die Zeiten noch nie.

"Es ist seit Corona vieles oder alles weggebrochen. Die Gespräche mit potentiellen Nachmietern sind ganz schwierig geworden." Rolf Krebs, Leerstandsmanager Coburg

Große Modeketten verlassen Coburg

Die Leerstände sind immens – nicht nur kleine Einkaufsläden, auch riesige Flächen sind derzeit zu vermieten. Erst Ende des Jahres hatte eine große Bekleidungskette angekündigt, im Januar nicht mehr zu öffnen. Inzwischen wird der Laden ausgeräumt. Für die Coburger Innenstadt ein weiterer, herber Rückschlag. Denn ohne Besucher-Magneten kommen keine Kunden in die Stadt. Shops wie die von großen Textilunternehmen sind wichtig.

Coburg gründet Task-Force

Andrea Kerby-Schindler ist City-Managerin in Coburg und steht in engem Kontakt mit den Ladenbesitzern. Unter anderem werde darüber nachgedacht wieder Handwerker in die Innenstadt zu locken und Künstler. Weil die Läden aber geschlossen sind helfen auch die kreativsten Maßnahmen derzeit nicht. Jetzt haben die Wohnbaugesellschaft, das Stadtmarketing und das City-Management in Coburg eine Projektgruppe gegründet. Ziel ist es, die Innenstadt nach der Corona-Pandemie wieder zu beleben. Denn Coburg war vor der Pandemie eine Einkaufsstadt und soll das auch künftig wieder werden. Doch zu befürchten bleibt, dass in den kommenden Monaten weitere Läden schließen müssen und die Innenstadt noch mehr Leerstände zu beklagen hat.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!