BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Ganz in Orange: Signal gegen Gewalt an Frauen | BR24

© BR/Annerose Zuber

Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen starten teils aufsehenerregende Aktionen. In Bamberg wird die Heilige Kunigunde in ein orangefarbenes Kleid gehüllt. In Hof servieren die "Wärschtlamänner" ihre Würste in orangefarbenen Servietten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ganz in Orange: Signal gegen Gewalt an Frauen

Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen starten teils aufsehenerregende Aktionen. In Bamberg wird die Heilige Kunigunde in ein orangefarbenes Kleid gehüllt. In Hof servieren die "Wärschtlamänner" ihre Würste in orangefarbenen Servietten.

Per Mail sharen
Von
  • Annerose Zuber

Alle drei Tage wird in Deutschland eine Frau von ihrem Mann getötet, jede dritte Frau wird im Lauf ihres Lebens Opfer von körperlicher Gewalt. Ein Thema, das alle Schichten und Altersgruppen betreffe, auch in Oberfranken, sagt Tina Schloßbauer vom Frauennotruf der Diakonie in Hof. Dort suchen jedes Jahr rund 200 Frauen Rat und Hilfe, erklärt die Sozialpädagogin anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen.

Garnspinnerin von Hof bekommt orangefarbenes Kleid

Dieses Jahr gibt es erstmals in Oberfranken eine Vielzahl von zum Teil aufsehenerregenden Aktionen. So werden in zahlreichen Städten wichtige Denkmäler verhüllt: Zum Beispiel bekommen die Heilige Kunigunde auf der Regnitz-Brücke in Bamberg, das Denkmal der Garnspinnerin in Hof und die Frauenstatuen im Kurpark von Bad Staffelstein orangefarbene Kleider übergestülpt.

Gebäude werden mit Signalfarbe Orange beleuchtet

Mit der Signalfarbe Orange werden neben Rathäusern und Kirchen zahlreiche Gebäude orange angestrahlt: unter anderem die Altenburg in Bamberg, der Hexenturm in Coburg und das Digitale Gründerzentrum in Hof. Allein im Fichtelgebirge werden rund 40 Gebäude und Denkmäler orange beleuchtet, darunter das Markgräfliche Schloss in Bad Alexandersbad und die Burg Thierstein an der A93. Ziel ist es, auf die zum Teil dramatische Lage der Frauen aufmerksam zu machen.

Seit Corona gibt es mehr Gewalt gegen Frauen

"Corona wirkt wie ein Brandbeschleuniger. Durch den Lockdown hat sich die Zahl der Gewalttaten gegen Frauen erhöht", sagen Katja Straubinger-Wolf und Gisela Schwarz-Bäuml von den Frauenservice-Clubs Soroptimist International (SI) in Hof und im Fichtelgebirge. Sie organisieren den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen in Oberfranken mit.

Hofer "Wärschtlamänner" tragen orangefarbene Schals

Die Unterstützung für die Aktionen ist groß. In Hof tragen zum Beispiel die traditionellen Wurstverkäufer, die sogenannten "Wärschtlamänner", orangefarbene Schals, wickeln ihre heißen Würste in orange Servietten und verteilen Info-Flyer mit den Telefonnummern von Beratungsstellen. In Coburg stellen zahlreiche Geschäftsleute ihre Schaufenster zur Verfügung.

Lichterkette in Bayreuther Fußgängerzone

In Bayreuth ist eine Lichterkette geplant: Unter dem Motto "Frauen stehen auf" wird diese Aktion ab 17.30 Uhr in der Fußgängerzone von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bayreuth, den Evangelischen Dekanatsfrauenbeauftragten, dem Katholischen Dekanat und den Verdi-Frauen organisiert.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern sind zwingende Voraussetzungen für die Teilnahme, heißt es in einer Mitteilung aus dem Bayreuther Rathaus. Vor der Lichterkette gibt es um 17 Uhr eine Andacht in der Stadtkirche.

Mahnwache in Kronach und Kerzen und Lichter

In Kronach gibt es zwischen 16.00 und 17.00 Uhr eine Mahnwache auf dem Marienplatz. Dabei halte man sich natürlich an die Corona-Vorschriften, heißt es von der Frauenliste Stadt und Landkreis Kronach als Veranstalter. Außerdem sollen Kerzen und Lichter in den Fenstern in Stadt und Landkreis Kronach auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. Jedes Licht solle dabei für eine von Gewalt betroffene Frau stehen.

© BR

Der 25. November ist der Internationale Tag zu Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Während der Coronakrise sind die Fallzahlen häuslicher Gewalt gegen Frauen wieder gestiegen. Einrichtungen wie der Frauennotruf in Coburg unterstützen Betroffene.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!